12-Jährige erlegt Giraffe und löst Shitstorm auf Facebook aus

Bild: Screenshot Facebook/Aryanna Gourdin
Die 12 Jahre alte Aryanna Gourdin ist das Gesprächsthema in den Sozialen Netzwerken. Denn ihr "Hobby" ist die Großwildjagd. Ihre Trophäen zeigt sie auf ihrem Facebook-Account und erntet dafür viel Kritik.
Die 12 Jahre alte Aryanna Gourdin ist das Gesprächsthema in den Sozialen Netzwerken. Denn ihr "Hobby" ist die Großwildjagd. Ihre Trophäen zeigt sie auf ihrem Facebook-Account und erntet dafür viel Kritik.

Das junge Mädchen stammt aus einem kleinen Ort namens Cove im US-Bundesstaat Utah. Sie bereist die ganze Welt mit ihrer Familie, um Giraffen & Co. zu erlegen. Nach jeder Jagd postet sie die Fotos auf Facebook. Bereits 60.000 Follower kann Aryanna ihre nennen.

Ihr letztes Fotos mit einer toten Giraffe hat nun eine Riesen-Diskussion ausgelöst. Doch die Familie lässt sich nicht beirren und verteidigt ihre Passion: "Wir sind stolz darauf, Jäger zu sein und wir werden uns nie dafür entschuldigen", so Vater Eli. "Diese Giraffe war ein Problem-Tier, denn sie war alt und fraß ihren Artgenossen das Futter weg". Das Fleisch der Giraffe will Papa Gourdin Waisenhäusern in Afrika "spenden".

Tochter Aryanna erklärt ihre Jagdleidenschaft folgendermaßen in einem Posting: "Es ist etwas, was ich sehr schätze und genieße und es gefällt mir, dass andere Menschen sehen, was ich erlebt habe. Ich liebe die Tiere, aber auch die Jagd. Mir ist es egal, was die Leute sagen - ich werde nie aufhören zu jagen".

Außer Giraffen sind von ihr auch Zebras, Gnus, und Gazellen erlegt worden. Die Familie muss nun mit juristischen Schritten rechnen. Denn auf einem Foto ist Aryanna im Alter von sieben Jahren zu sehen, wie sie mit ihren Händen ein blutiges Herz eines erlegten Tieres hält. Experten sehen darin eine Gefährdung des Kindes. Die Eltern wurden angezeigt.

Auf den nächsten Seiten: Die umstrittenen Facebook-Fotos:















 
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen