12-Jähriger fährt 1.300 km mit dem Auto

Symbolbild
SymbolbildBild: iStock
Ein 12 Jahre alter Australier wollte am Wochenende das Land per Auto durchqueren. Ganz allein. Ein Drittel hat er geschafft.

Der Polizei in der kleinen Bergwerksstadt Broken Hill in Australien hielt den Wagen eigentlich nur an, weil die Stoßstange locker war und am Boden schleifte. Eine Gefahr im Straßenverkehr.

Doch ganz so routinemäßig sollte der Einsatz nicht ablaufen: Beim Blick auf den Fahrersitz schaute den Beamten ein 12-jähriger Bub entgegen. Er stammte aus dem 1.300 Kilometer entfernten Kendall und gab an, Australien durchqueren zu wollen.

Das Kind muss also 13 Stunden Auto gefahren sein, um dorthin zu kommen, wo es war. Die Eltern hatten sofort bemerkt, dass er das Familienauto genommen hatte und ihn als vermisst gemeldet.

Die beschädigte Stoßstange deutet darauf hin, dass er während der Fahrt einen Unfall hatte. Mittlerweile haben die Eltern den 12-Jährigen abgeholt.

(csc)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
National Australia BankGood NewsWeltwocheAutobahnPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen