12-jähriger Taschendieb wurde freigelassen

Bild: Fotolia.com
Der möglicherweise erst zwölfjährige Taschendieb befindet sich wieder auf freiem Fuß. Nach 16 Tagen in Untersuchungshaft ist der Bub am Freitag am Wiener Straflandesgericht freigesprochen worden. Der Richter hielt ihn im Zweifel für unter 14 und damit strafunmündig.


Der Staatsanwalt hatte sich darauf versteift, dass der Bub älter ist.

Der wurde nach seiner polizeilichen Einvernahme der "Drehscheibe" - einer Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge - übergeben. Vom Vollzug einer neuen Festnahmeanordnung wurde Abstand genommen. Diese war erlassen worden, weil dem Buben in einer Nachtragsanzeige weitere zehn Diebstähle angelastet wurden, die im Prozess am Freitag noch nicht inkludiert waren.

Die Festnahmeanordnung wäre herangezogen worden, wenn der Bub wegen der aktuell angeklagten 25 Diebstähle schuldig gesprochen wäre und eine Strafe erhalten hätte, die keine Basis für seine weitere Anhaltung geboten hätte. Das wäre im Fall einer Bewährungsstrafe der Fall gewesen.

Roma und Analphabet

Der Bub ist bosnischer Staatsbürger und stammt aus einer Roma-Familie. Er ist Analphabet und hat nie eine Schule besucht. In Wien hatte er sich in einer größeren Gruppe von Minderjährigen in der Drehscheibe aufgehalten, aber nur tageweise und auf kurze Dauer. Er dürfte einer europaweit agierenden Bande angehört haben, gezielt zum Stehlen ausgebildet worden und bereits in anderen Staaten in Erscheinung getreten sein. In einem Strafverfahren in Belgien hatte der Kleine sein Geburtsdatum mit 1. Jänner 1999 angegeben.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen