12 Tote bei Anschlägen auf das politische Herz Irans

In Teheran stürmte ein Terrorkommando in Frauenkleidern das Parlament, gleichzeitig attackierten Dschihadisten das Mausoleum von Ayatholla Khomeini.

Am heutigen Mittwochvormittag wurde die Innenstadt der iranischen Hauptstadt Teheran von zwei schweren Anschlägen erschüttert – mindestens zwölf Menschen wurden dabei getötet und 43 Personen unbestimmten Grades verletzt.

Zum Ziel der vermeintlichen Dschihadisten, der Islamische Staat (IS) hatte die Anschläge für sich reklamiert, wurden symbolisch wichtige Grundpfeiler der iranischen Republik.

Ein bewaffnetes Selbstmordkommando stürmte am Mittwoch das Parlament in Teheran und eröffnete das Feuer. Einer der vier Angreifer jagte sich mit seiner Sprengstoffweste selbst in die Luft, als die Polizei das Gebäude umstellt hatte. Das geht aus einem Bericht des "Guardian" hervor.

Die Angreifer hätten sich als Frauen verkleidet, um Zugang zu dem Parlamentskomplex zu erlangen, sagte demnach ein hoher Stellvertreter des Innenministeriums gegenüber dem iranischen Staatsfernsehen.

Während an einem Ende des Parlaments ein wildes Feuergefecht ausbrach, Polizeihelikopter über dem Tatort kreisten und das Gebiet abgeriegelt wurde, tagten die Abgeordneten in einem anderen Gebäudeabschnitt unterdessen plangemäß weiter.

Ayatollah Khomeini-Grab wurde zum Ziel

Kurz nach dem Sturm des Parlaments wurde bekannt, dass an einem weiteren symbolträchtigen Ort ein Anschlag verübt wurde. Ein bewaffnetes Dschihadisten-Duo stürmte das Mausoleum des berühmten Gründers der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Ruhollah Khomeini. Sie töteten einen Gärtner und verwundeten etliche weitere Menschen, wie die britische Tageszeitung berichtet.

Einer der Angreifer soll sich ebenfalls mit einer Sprengstoffweste in die Luft gesprengt haben, während der andere von den Einsatzkräften der Polizei erschossen wurde.

Erste Berichte hatten von weiblichen Angreifern gesprochen: Ob es aber tatsächlich Frauen, oder ebenfalls nur verkleidete Männer waren, ist bislang noch nicht bekannt.

Wie der iranische Geheimdienst am Nachmittag bekannt gab, soll ein weiteres Terror-Team verhaftet worden sein, bevor es einen geplanten Anschlag verüben konnte. (rcp)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TeheranGood NewsWeltwoche

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen