12.000 Euro Strafe für junge Wohnungsprostituierte

In der Coronakrise scheint die Prostitution in Privatwohnungen zu boomen.
In der Coronakrise scheint die Prostitution in Privatwohnungen zu boomen.iStock
Aktion scharf der Polizei gegen illegale Prostitution: In Wien hagelte es Tausende Euro an Strafen, Wohnungen wurden behördlich geschlossen.

Neuerlich wurde von der Landespolizeidirektion Wien eine Schwerpunktaktion gegen illegale Prostitution in Privatwohnungen abgehalten, heißt es in einer Aussendung. "Auslöser für diesen umfangreichen wienweiten Einsatz war eine immer noch hohe Anzahl von Inseraten im Internet in denen Sexdienstleistungen in Privatwohnungen angeboten wurden", heißt es.

12.000 Euro Strafgelder

Gegen 18 Frauen und Männer im Alter zwischen 21 und 45 Jahren wurden 40 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Wiener Prostitutionsgesetzes und vier Anzeigen wegen Übertretungen des COVID-19 Maßnahmengesetzes erstattet. Schnellrichter schrieben vor Ort Strafverfügungen in der Höhe von 12.000 Euro vor.

Zwei Wohnungen versiegelt

Zwei Wohnungen wurden an Ort und Stelle polizeilich geschlossen und versiegelt. Es erfolgte laut Polizei außerdem eine Festnahme einer ukrainischen Staatsangehörigen wegen illegalen Aufenthalts.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
ProstitutionPolizeiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen