Suche nach Vermögen

Kein Auto, kein Haus – so lebt René Benko

Erstmals seit der Signa-Pleite zeigte sich Unternehmer René Benko der Öffentlichkeit. Der Tiroler erschien am Mittwoch in Innsbruck vor Gericht.

Newsdesk Heute
1/22
Gehe zur Galerie
    Sein Immo-Imperium ist zerbröselt, jetzt zeigte sich René Benko erstmals wieder nach dem Zusammenbruch. Er erschien am 24. April in Innsbruck bei Gericht.
    Sein Immo-Imperium ist zerbröselt, jetzt zeigte sich René Benko erstmals wieder nach dem Zusammenbruch. Er erschien am 24. April in Innsbruck bei Gericht.
    EXPA / APA / picturedesk.com

    Damit hatte niemand gerechnet! Zum Start des gegen ihn persönlich gerichteten Konkursverfahrens am Mittwoch am Innsbrucker Landesgericht zeigte sich René Benko erstmals seit der Signa-Pleite wieder öffentlich. Was die erste Bestandsaufnahme ergab:

    Die Forderungen: 28 Gläubiger wollen von Benko zwei Milliarden Euro. Bisher anerkannt sind lediglich 47,4 Millionen. Dabei geht es in erster Linie um Darlehen der ebenfalls insolventen Familie Benko Privatstiftung (die will von Benko 22 Millionen zurück), Forderungen der Signa Holding (sieben Millionen) und Finanzamt (acht Millionen).

    Das Vermögen: 1,2 Millionen Euro hat Benko bisher aufs Massekonto eingezahlt, Geld, das am Ende des Verfahrens unter den Gläubigern aufgeteilt wird. Ursprung sind zum Beispiel Ersparnisse und aufgelöste Versicherungen.

    Was es zusätzlich noch gibt – eine von Benko selbst angefertigte Vermögensaufstellung. Was man darauf laut einem Insider allerdings vergebens sucht, sind echte Werte. Laut dieser Aufstellung besitzt der gescheiterte Immo-Tycoon nämlich weder Auto noch Haus, noch Grundstück, noch Firmenbeteiligungen im Inland. Der Verkauf der angeführten Besitztümer dürfte, so schätzt ein Beteiligter, den auf dem Massekonto hinterlegten Betrag "nicht wesentlich" ansteigen lassen.

    3.700 Euro netto im Monat

    Was unterm Strich genau herauskommt, ist derzeit noch offen, da Masseverwalter Andreas Grabenweger die Aufstellung erst selbst auswerten muss. Hinzu kommt: Da der erfahrene Jurist sicherstellen will, dass die Liste tatsächlich vollständig ist, müssen Nachforschungen angestellt werden. Die werden sich, so Grabenweger, über Wochen und Monate ziehen. Neben einer peniblen Überprüfung von Geschäftsunterlagen, Verträgen und Bankkonten soll nämlich auch Informationen aus dem In- und Ausland nachgegangen werden. Hier geht es um womöglich verborgene bzw. vor dem Konkurs in Sicherheit gebrachte Vermögenswerte.

    Das Einkommen: Aktuell soll Benko als Angestellter einer Stiftung 3.700 Euro netto im Monat verdienen – wovon der pfändbare Anteil auf das Massekonto fließt.

    Die Bilder des Tages

    1/60
    Gehe zur Galerie
      <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
      29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
      Melanie Seidl

      Auf den Punkt gebracht

      • René Benko steht vor einem Konkursverfahren mit Forderungen von 2 Milliarden Euro, von denen bisher nur 47,4 Millionen anerkannt wurden
      • Sein Vermögen beläuft sich auf 1,2 Millionen Euro, jedoch besitzt er laut einer Vermögensaufstellung weder Auto, Haus, Grundstück noch Firmenbeteiligungen im Inland
      • Sein monatliches Einkommen als Angestellter einer Stiftung beträgt 3.700 Euro netto, von dem der pfändbare Anteil auf das Massekonto fließt
      red
      Akt.