Gefängnis statt Istanbul

1,4 Millionen im Koffer: Dämlich-Schmuggler im Häfn

Der Zoll schnappte einen Schmuggler mit haufenweise Bargeld im Gepäck. Der Mann wollte in die Türkei "fliehen" – und landete im Häfn.

David Winter
1,4 Millionen im Koffer: Dämlich-Schmuggler im Häfn
Auf den Röntgenaufnahme sieht man die Scheine deutlich. Damit hatte der Schmuggler scheinbar nicht gerechnet.
Zollfahndungsamt München

Diese Tat verblüfft in Sachen Dreistigkeit – oder war hier einfach nur Dummheit im Spiel? Am Münchener Flughafen war ein Reisender mit haufenweise Bargeld unterwegs. Mehrere Koffer waren voll mit Zweihundertern, Hundertern und Fünfzigern. Statt in Istanbul endete die Reise des mutmaßlichen Schmugglers im Häfn.

Das Millionen-Bargeld ging den Fahndern schon am 27. Dezember ins Netz, wie der Zoll in einer Aussendung erklärte. Verantwortlich für den Dämlich-Schmuggel soll ein 44-jähriger Deutsch-Iraner gewesen sein.

Es dauerte eine Zeit bis das ganze Geld gezählt war. 
Es dauerte eine Zeit bis das ganze Geld gezählt war. 
Foto: Zollfahndungsamt München

Der Mann aus dem Münchener Umland hatte die Millionen-Koffer als Reisegepäck aufgegeben. Bei der routinemäßigen Sicherheitskontrolle fielen die Gepäckstücke auf. Die Sicherheitsbeamten staunten nicht schlecht als sie die Röntgenaufnahmen sahen. Sie verständigten den Zoll, der umgehend die Ermittlungen aufnahm.

1.400.000 Euro Euro Bargeld-Schmuggel

Die Grenzbeamten zählten die unglaubliche Summe von knapp 1.400.000 Euro (1,4 Mio. Euro). Doch wo war der mutmaßliche Schmuggler?

Der Zoll fand bei einem  44-Jährigen 1,4 Millionen Euro Bargeld.
Der Zoll fand bei einem  44-Jährigen 1,4 Millionen Euro Bargeld.
Zollfahndungsamt München

Geldwäsche: Verdächtiger in U-Haft

Noch vor dem Boarding wurde der verdächtige Kofferbesitzer gefunden. Er wartete am Schalter eines nach Istanbul bereitstehenden Abflugs – dann wurde er festgenommen. Die zuständige Richterin ordnete die Sicherstellung von Bargeld und Handys an. Gegen den Tatverdächtigen wurde wegen dringenden Verdachts der Geldwäsche Haftbefehl erlassen.

Für Aus- und Einreisen in die EU gilt eine Höchstgrenze von 10.000 Euro. Hat man mehr Barmittel wie Geld, Wertpapieren oder Gold im Gepäck, müssen diese schriftlich angemeldet werden. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Verdächtigen fanden die Ermittler weiteres Bargeld und eine Geldzählmaschine.

Jetzt anschauen. Die Bilder des Tages:

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger.</strong> Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. <a data-li-document-ref="120037173" href="https://www.heute.at/s/lena-bitte-hoer-auf-schilling-skandal-immer-heftiger-120037173">Die Details &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120037303" href="https://www.heute.at/s/schilling-packt-jetzt-mit-ueberraschendem-statement-aus-120037303"></a>
    18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger. Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. Die Details >>>
    Martin Juen / SEPA.Media / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 44-Jähriger wurde mit 1,4 Millionen Euro Bargeld im Koffer am Münchner Flughafen erwischt
    • Der Mann wollte in die Türkei "fliehen", landete aber im Häfn
    • Er wurde wegen des dringenden Verdachts der Geldwäsche inhaftiert
    dkw
    Akt.