Welt

15-Jähriger bei Schüssen in Stockholm getötet

Samstagabend kam es in der schwedischen Hauptstadt Stockholm zu Schüssen. Ein Teenager verlor dabei sein Leben, drei weitere Menschen wurden verletzt.

Carolin Rothmüller
Die Spurensicherung arbeitet am Tatort der Schießerei in Farsta im Süden Stockholms.
Die Spurensicherung arbeitet am Tatort der Schießerei in Farsta im Süden Stockholms.
via REUTERS

Bei Schüssen in Stockholm ist am frühen Samstagabend ein Jugendlicher getötet worden. Drei weitere Menschen wurden zudem verletzt. "Die Person, die vor Ort starb, ist ein 15-jähriger Junge", sagte Polizeisprecherin Towe Hagg der Nachrichtenagentur AFP. Bei den Verletzten handele es sich nach Polizeiangaben um einen weiteren 15-Jährigen sowie einen Mann und eine Frau im Alter zwischen 45 und 65 Jahren.

Automatische Waffe gefunden

Schwedische Medien berichten von acht bis zwölf Schüssen in einem Randbezirk Stockholms. Drei Menschen mussten mit Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden, ein 15-Jähriger verstarb noch am Tatort. Nach einer einstündigen Verfolgungsjagd nahm die Polizei nach eigenen Angaben zwei Männer fest. Laut der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" entdeckten die Beamten in dem Auto der Verdächtigen eine automatische Feuerwaffe.

Bei den beiden Verdächtigen soll es sich um Männer Mitte zwanzig handeln. Gegen die beiden Verdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Mordes und versuchten Mordes eingeleitet. Die Hintergründe der Tat sind bisher noch nicht bekannt.

Anstieg der Kriminalität

Schweden hat in den vergangenen Jahren mit einem Anstieg von Schusswaffengewalt und Bombenattentaten zu kämpfen. Schon am Freitag waren drei Menschen bei zwei separaten Vorfällen in der Hauptstadtregion von Schüssen verletzt worden. Für die Taten werden kriminelle Banden verantwortlich gemacht, die im Zusammenhang mit dem Drogenhandel ihre Rechnungen untereinander begleichen.

Im Jahr 2022 zählte das Land nach Angaben der Polizei 391 Schusswaffenvorfälle, von denen 62 tödlich ausgingen. Im Vorjahr waren es noch 45 gewesen.

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen.</strong> Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. <a data-li-document-ref="120047290" href="https://www.heute.at/s/arzt-fast-absage-lugner-im-rollstuhl-bei-festspielen-120047290">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    12.07.2024: Arzt, Fast-Absage – Lugner im Rollstuhl bei Festspielen. Am 11. Juli feierte Richard Lugner sein heißersehntes Comeback im Blitzlichtgewitter – doch zuvor musste er seinen Arzt aufsuchen. Hier weiterlesen >>
    Raphael Fasching