15-Jährige stirbt an Keks, nun spricht ihre Mutter

Das ist der Albtraum, den Eltern von Kindern mit tödlichen Nahrungsmittelallergien haben: eine 15-Jährige starb nach dem Keks-Konsum.

Die Tochter von Kelli Travers-Stafford aus Florida, Alexi, litt an einer Erdnussallergie. Das 15-jährige Mädchen starb, nachdem es einen Schokoladenkeks gegessen hatte, während es bei einer Freundin zu Hause war. Sie wusste nicht, dass der Keks Erdnüsse enthielt. In einem abschreckenden Facebook-Post bat Travers-Stafford, die Geschichte zu teilen.

Ihre Tochter habe eine "fatale Entscheidung" getroffen, nachdem sie ihr ganzes Leben lang gelehrt hatte, wie man weise Entscheidungen trifft. "Als eine Mutter, die ihr fleißig beigebracht hat, was in Ordnung ist und was nicht, fühle ich mich verloren und wütend, weil sie ihre Grenzen kannte und trotzdem einfach Verpackungen vertraute", so die Mutter.

90 Minuten nach Verzehr tot

Alexi hatte unwissentlich trotz schwerer Allergie einen Keks, der Erdnussbutter enthielt, verzehrt. Der Mund ihrer Tochter fing sofort an zu kribbeln und sie kehrte nach Hause zurück, berichtet ihre Mutter. Dort wurden Alexi zwei Epinephrin-Injektionen verabreicht, aber ihre Tochter bekam einen anaphylaktischen Schock und hörte auf zu atmen. Ungefähr 90 Minuten, nachdem sie den Keks gegessen hatte, wurde Alexi für tot erklärt.

Alexis Mutter sagte, dass die Warnhinweise auf Produkten, die Allergene wie Erdnüsse enthalten, stärker hervorgehoben werden müssten. Ihre Tochter hat die kleine Aufschrift auf der Packung nicht gesehen. Die Mutter beklagt, dass generell auf Packungen Aufschriften wie der Geschmack und der Name riesengroß seien, Inhaltsstoffe aber verschwindend klein angegeben werden. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
FloridaGood NewsWeltwocheBundesamt für Lebensmittelsicherheit und VeteGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen