Politik

150-Euro-Gutscheine – wer jetzt alles Post bekommt

Die Aktion "Schulstartklar!" für Familien mit geringem Einkommen wurde deutlich erweitert. Vor jedem Semesterstart gibt es pro Kind 150€. Die Details.

Der Wert wurde heuer von 120 auf 150 Euro deutlich angehoben.
Der Wert wurde heuer von 120 auf 150 Euro deutlich angehoben.
Getty Images/iStockphoto (Symbolbild)

Rund 49.000 Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen haben in diesem Jahr Anspruch auf die Gutscheine der Aktion "Schulstartklar!" des Sozialministeriums. Sie erhalten in den kommenden Tagen Informationsschreiben per Post. Der Wert wurde heuer von 120 auf 150 Euro deutlich angehoben. Zudem werden die Gutscheine ab sofort zweimal jährlich jeweils zum Semesterstart ausgegeben. "Eine gefüllte Schultasche darf keine Frage des Einkommens sein", betont Sozialminister Johannes Rauch. "Mit unserer Aktion ermöglichen wir Familien mit geringem Einkommen einen sorgenfreien Schulstart." Für die Erweiterung werden jährlich 9 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Bereits seit 2015 unterstützt das Sozialministerium Bezieher der Sozialhilfe bzw. Mindestsicherung mit Kindern zum Schulstart im Herbst. Für sie sind notwendige Besorgungen für den Schulstart oft nur schwer leistbar. Während bei der Aktion "Schulstartklar!" früher Warenpakete mit Schulartikeln ausgegeben wurden, erhalten die Familien seit dem vergangenen Jahr Gutscheine.

Die aktuell hohe Inflation ist für Familien mit geringem Einkommen besonders spürbar. Um sie bestmöglich zu unterstützen, hat das Sozialministerium die Aktion "Schulstartklar!" heuer deutlich erweitert. Bezieher von Sozialhilfe und Mindestsicherung erhalten pro Kind künftig zweimal jährlich vor jedem Semesterstart Gutscheine im Wert von 150 Euro. Vergangenes Jahr wurden den Familien vor dem Schulstart im Herbst Gutscheine im Wert von 120 Euro bereitgestellt.

Vergangenes Jahr haben 90 Prozent der anspruchsberechtigten Schulkinder, Jugendliche und Lehrlinge diese Gutscheine in Anspruch genommen. Für die Aktion werden ab diesem Jahr jährlich rund 14 Millionen Euro zur Verfügung gestellt – 9 Millionen Euro mehr als bisher. Finanziert werden sie aus Mitteln des Sozialministeriums und des Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+).

Informationsschreiben ab kommender Woche

Ab kommender Woche werden die Familien von rund 49.000 Schulkindern, Jugendlichen und Lehrlingen vom Sozialministerium und der Sozialreferenten der Bundesländer per Post über ihren Anspruch informiert. Mit diesem Informationsschreiben können sie die Gutscheine vom 7. August bis spätestens 15. September 2023 bei österreichweit 72 Abholstellen der Volkshilfe Solidarität und ihren Partnerorganisationen abholen.

Sozialminister Johannes Rauch
Sozialminister Johannes Rauch
GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Die Gutscheine können sofort nach Erhalt bis zum 14. Oktober 2023 bei allen Filialen von zwei großen, österreichweit tätigen Schulartikelhändlern eingelöst werden. Über den Erhalt der Gutscheine vor dem Sommersemester 2024 wird Anfang des kommenden Jahres in einem gesonderten Schreiben per Post informiert. Er kann zusätzlich auch für den Kauf anderer Dinge verwendet werden, die für den Schulalltag wichtig sind – etwa für Kleidung und Lebensmittel.

Für Sozialminister Johannes Rauch ist für die Familien und ihre Kinder damit ein sorgenfreier Start in den Schulalltag gesichert: "Stifte, Hefte, Mal- und Werksachen – all das gehört in eine gut gefüllte Schultasche. Familien mit geringem Einkommen stellen diese Besorgungen jedes Jahr vor große Herausforderungen. Die aktuell hohe Inflation hat diesen Druck noch weiter erhöht. Durch die Ausweitung der Aktion ‘Schulstartklar!’ können auch diese Familien ohne Sorgen ins Schuljahr starten." Dass der Gutschein nun auch vor dem Sommersemester ausgegeben wird, ist für Rauch "eine wirksame und treffsichere Erweiterung".

"Wichtig und treffsicher"

"Dass die Aktion nicht nur wichtig, sondern auch treffsicher ist, zeigt die hohe Akzeptanz und Inanspruchnahme der Gutscheine, wie wir das im letzten Jahr gesehen haben. Aus Beratungsgesprächen mit den Familien wissen wir auch, dass das für viele Betroffene eine enorme Erleichterung für den Schulstart bedeutet", ergänzt Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich, die die Verteilung der Gutscheine für das Sozialministerium österreichweit in Zusammenarbeit mit Kinderfreunden und Caritas koordiniert.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat