16-Jährige findet im Meer Tausende giftige Golfbälle

Eine junge Taucherin hat vor Kalifornien zehntausende Golfbälle auf dem Meeresgrund entdeckt, die giftige Chemikalien enthalten.

Es war im Sommer 2016, als die Amerikanerin Alex Weber ihr Aha-Erlebnis hatte. Sie stieß beim Tauchen mit ihrem Vater und einem Freund vor dem Ort Carmel-by-the-Sea in Kalifornien auf unzählige Golfbälle auf dem Meeresboden. Darauf machte sie es sich zum Ziel, den Meeresboden von Golfbällen zu befreien und kontaktierte 2017 denMeeresbiologen Matthew Savoca von der Stanford University. Mehr als zehntausend der Kunststoffkugeln hatten die drei Taucher da schon aus dem Wasser geholt – die meisten nahezu intakt, andere abgerieben und zerfallen.

Savoca tat sich mit den Tauchern zusammen. Gemeinsam holten sie insgesamt mehr als 50.000 Golfbälle aus dem Meer, die zusammen etwa so viel wiegen wie ein Pick-up-Truck. Die Ergebnisse veröffentlichte das Team nun zusammen mit der heute 18-jährigen Alex Weber im "Marine Pollution Bulletin".

Zerrieben und aufgelöst

Die Bälle stammen von den zahlreichen Golfplätzen an der Küste Kaliforniens. Im Meer sinken sie sofort auf den Grund. Über die Zeit werden sie an Steinen zerrieben oder lösen sich auf. Giftige Chemikalien darin können ins Meer gelangen und von Meerestieren aufgenommen werden, heißt es in der Studie. Aus den rund 50.000 gesammelten Golfbällen seien wahrscheinlich rund 28 Kilogramm synthetische Stoffe ins Meer gelangt, vermutet Forscher Savoca.

Das Ausmaß der weltweiten Verschmutzung von Meeren durch Golfbälle sei noch unklar, betont er. Am besten sei es auf jeden Fall, wenn diese so schnell wie möglich wieder herausgeholt würden. Gemeinsam mit seinem Taucher-Team kontaktierte der Forscher die Betreiber von Plätzen um Carmel-by-the-Sea sowie Naturschutzorganisationen, die sich jetzt zusammen dafür einsetzen wollen, fehlgeschlagene Kunststoffkugeln regelmäßig aus dem Meer zu holen.

Auch Weber meldet sich zu Wort. Gegenüber dem US-Radiosender NPRsagte sie, dass es schade sei, dass Golfbälle sinken würden. Denn würden sie schweben, wären die Menschen schockiert: "Könnten sie mit eigenen Augen sehen, was wir unter Wasser vorgefunden haben, wäre das für sie nicht akzeptabel."

(fee)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Usain BoltGood NewsWeltwocheUmweltWissen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen