16-jähriger Marco tot in Bachbett aufgefunden

Nachdem der 16-jährige Tiroler am Samstag nicht mehr nach Hause zurückgekehrt war, erstatteten die Eltern bei der Polizei eine Vermisstenanzeige.
Trotz umfangreicher polizeilicher Ermittlungen konnten zuerst keine Hinweise darauf gefunden werden, wo sich der 16-jährige Kitzbüheler aufhält. Daher wurde eine Handypeilung angeordnet, die zeigte, dass Marco zuletzt im Bereich eines Senders in Fieberbrunn (Bezirk Kitzbühel) eingeloggt war.

Doch nach dem Besuch einer Aprés-Ski-Bar nahe der Talstation der Bergbahnen verlor sich vorerst die Spur des Jugendlichen.

Umfangreiche Suchaktion



CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Sofort wurde eine umfangreiche Suchaktion mit Beteiligung von etwa 100 Einsatzkräften von Feuerwehr, Bergrettung, Polizei mit Suchhunden sowie einem FLIR-Hubschrauber der Polizei mit Wärmebildkamera eingeleitet.

Der vermisste 16-Jährige konnte schließlich gegen 20:40 Uhr nur noch tot in einem Bachbett aufgefunden werden.

Die Umstände zum Tod Marcos sind derzeit noch Gegenstand weiterer Ermittlungen. Von der Staatsanwaltschaft wurde die Obduktion des Leichnams angeordnet. Die Eltern wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
KitzbühelNewsTirolUnfälle/UnglückeJugendJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren