19-Jährige stirbt nach drei Tagen im Spital

Rotes Kreuz (Archivfoto)
Rotes Kreuz (Archivfoto)Bild: picturedesk.com/APA
Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es am 27. April kurz vor 18 Uhr zu einem Drama in Kärnten. Eine 19-jährige Klagenfurterin lag regungslos in ihrem Schlafzimmer.
Eine Polizeistreife ermittelte am 27. April betreffend eines medizinischen Notfall in einer Wohnung in Klagenfurt. Die Mutter einer 19-Jährigen verständigte die Rettungskräfte nachdem sie ihre Tochter regungslos in ihrem Schlafzimmer vorgefunden hatte.

Nach durchgeführten Reanimationsversuchen durch den Rettungsdienst und den Polizeibeamten wurde sie in lebensbedrohlichem Zustand in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert, wo sie am 30. April 2020 verstarb.

Mutter deutete Drogen an

Da ihre Mutter bereits beim Ersteinschreiten am 27. April 2020 den Einsatzkräften gegenüber andeutete, dass ihre Tochter seit längerer Zeit verschiedenste Suchtgifte, unter anderem Morphine und Opiate, konsumiere, und daher in diesem Fall eine Überdosierung an Suchtmitteln angenommen werden konnte, ordnete die Staatsanwaltschaft Klagenfurt eine Obduktion an. Als vorläufiges Ergebnis stellte die Gerichtsmedizin als Todesursache eine Suchmittelintoxikation fest.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Spuren einer Gewalt- bzw. Fremdeinwirkung konnten nicht festgestellt werden. Welche Suchtmittel für den Tod ursächlich waren wird erst das Ergebnis der chemisch-toxikologischen Untersuchung ergeben. Das Landeskriminalamt Kärnten übernahm die Ermittlungen in diesem Fall.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
KlagenfurtNewsKärntenDrogenRettungseinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen