2 Alko-Radler knallten in Auto - schwer verletzt

Das Auto konnte rechtzeitig stehen bleiben, den beiden Alko-Lenkern auf ihren Drahteseln gelang das nicht mehr. Am Montagabend endete eine Radeltour im Bezirk Graz-Umgebung im Heck eines Pkw. Dabei verletzte sich einer der Pedalritter so schwer, dass er mit dem Hubschrauber ins Spital gebracht werden musste.


Gegen 17.10 Uhr fuhr eine 73-jährige Frau mit ihrem Wagen auf der L 385 Richtung Deutschfeistritz. Sie wollte zu einem Grundstück zufahren und bog von der Straße in die Einfahrt ab. Dort bemerkte sie dann, dass das Tor geschlossen war und setzte deshalb mit ihrem Pkw zurück. Beim Zurückschieben bemerkte die Frau zwei Radler und blieb deshalb stehen.

Ein Radler fuhr ins Auto, der zweite auf den Kollegen

Das gelang den Radfahrern nicht mehr. Der erste der beiden, ein 46-Jähriger, prallte gegen die linke Hinterseite des Autos und stürzte schwer. Sein 42-jähriger Kollege aus Graz-Umgebung schaffte es ebenfalls nicht mehr, auszuweichen, fuhr auf seinen Vordermann auf und fiel daraufhin auch hin. Beide Radler waren stark alkoholisiert.

Serienrippenbrüche, Gehirnerschütterung und mehr

Der Notarzt kam sofort und stellte beim ersten Unfallopfer Serienrippenbrüche, eine Gehirnerschütterung und zahlreiche Hautabschürfungen fest. Er musste mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Graz gebracht werden. Der zweite Radler kam mit Hautabschürfungen davon. Er weigerte sich, vom Arzt behandelt zu werden.

1,22 und 1,38 Promille

Bei allen drei am Unfall Beteiligten wurde ein Alkotest durchgeführt. Das Ergebnis: Der Radler, der gegen das Auto knallte hatte 1,22 Promille, sein Kollege 1,38 Promille Alkohol im Blut. Die Autofahrerin war nüchtern und blieb unverletzt. Die Radfahrer wurden wegen Lenkens eines Fahrrades im alkoholisierten Zustand angezeigt.

Erst vor wenigen Tagen starb ein Radfahrer in Klagenfurt, weil er einen und mitschleifte.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen