Feuer-Inferno löst höchste Alarmstufe aus

Zwei Großeinsätze forderten am Samstag rund 450 Einsatzkräfte im Bezirk Melk. In Umbach brannte eine Landwirtschaft, in Kimming ein Stall.
Zwei Großeinsätze um 17 Uhr im Bezirk Melk: In Umbach (Kilb, Bezirk Melk) ging ein Wirtschaftshof, vermutlich nach einem Blitzschlag, in Flammen auf. Es wurde die höchste Alarmstufe, B4, ausgerufen. Die Feuerwehr hatte es schwer, überhaupt zum Brandort zu gelangen. Denn ein heftiges Unwetter hatte getobt, umgestürzte Bäume blockierten die Zufahrtsstraßen.

Laut Feuerwehrsprecher Franz Resperger sind vier Stiere und vier Rinder tot, der Bauer erlitt leichte Verletzungen, auch zahlreiche Maschinen und Fahrzeuge wurden zerstört.

Feuerwehren aus 3 Bezirken

Insgesamt standen bzw. stehen 250 Feuerwehrmänner von über zehn Feuerwehren aus den Bezirken Melk und St. Pölten-Land im Einsatz (Anm.: der Einsatz läuft noch). Auch einige Rettungswagen waren vor Ort - laut Franz Resperger blieben jedoch alle Feuerwehrmänner unverletzt, der Landwirt wurde von den Rettungskräften versorgt.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Gleichzeitig brannte nur wenige Kilometer entfernt ein Stall eines Bauernhofes in Kimming (Kirnberg an der Mank, Bezirk Melk). Hier standen 200 Florianis aus den Bezirken Melk und Scheibbs im Einsatz, 50 Rinder konnten gerettet werden. Dieser Einsatz konnte laut Franz Resperger bereits erfolgreich beendet werden. (Lie)

Feuerwehrsprecher Franz Resperger
Feuerwehrsprecher Franz Resperger


Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
MelkNewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren