20 Monate Haft nach Bauchstich in Bordell

Bayram A. (30) mit Anwalt Philipp Wolm
Bayram A. (30) mit Anwalt Philipp WolmBild: Denise Auer
Ein Polterabend endete für den Bräutigam in spe blutig. Nach einem Streit rammte ihm Bayram A. ein Messer in den Bauch. Dieser entschuldigte sich vor Gericht und fand Milde.
"Was schaust so deppat, du Kokskind?" – Diese Worte in der Umkleidekabine eines Bordells lösten am Tag vor Weihnachten eine blutige Bescherung aus. Ein Steinmetz hatte mit seinen beiden Brüdern den Polterabend in Liesing gefeiert und antwortete auf die Provokation: "Was redest du für einen Blödsinn?" Antwort: "Ich bring dich um, dein Gesicht merk' ich mir, die Geschichte ist hier noch nicht zu Ende."

Dann flogen schon die Fäuste – und ein Aschenbecher aus Glas. Und irgendwann zückte Bayram A., der fünf Bier und drei Lines Koks intus hatte, ein Taschenmesser und rammte es dem Bräutigam in den Bauch.

Dieser (nicht legale) Stich im Puff brachte ihn nun vor Gericht. Der einschlägig vorbestrafte 30-Jährige entschuldigte sich – gut gecoacht von Anwalt Philipp Wolm – artig und fand Milde: Er muss nur 20 Monate hinter Gitter. (coi)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
LiesingNewsWienMesserattackeProzessClemens Oistric

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen