2018 schon 17 registrierte Masern-Fälle in NÖ

Die Weltgesundheitsorganisation ruft zum Impfen auf. Bei einer Durchimpfungsrate von 95% könnten Masern der Vergangenheit angehören.
Die Weltgesundheitsorganisation ruft zum Impfen auf. Bei einer Durchimpfungsrate von 95% könnten Masern der Vergangenheit angehören.Bild: iStock (Symbol)
Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem eklatanten Anstieg der Masern-Erkrankungen in Europa („Heute" berichtete). Auch in NÖ sind die Zahlen heuer wieder überdurchschnittlich hoch.
Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem eklatanten Anstieg der Masern-Erkrankungen in Europa („Heute" berichtete). Auch in NÖ sind die Zahlen heuer wieder überdurchschnittlich hoch.

Bisher schon 17 Fälle

Von Jänner bis August 2018 wurden in NÖ bereits 17 Masern-Fälle registriert. Die meisten davon (3) im Bezirk St. Pölten-Land, jeweils zwei in Amstetten, Baden, Bruck, Mistelbach und Tulln sowie je eine Erkrankung in den Bezirken Gänserndorf, Korneuburg und den Städten St. Pölten und Wr. Neustadt.

Schon im letzten Jahr 2017 waren die Masern-Zahlen in NÖ in die Höhe geschossen (2016 waren es nur zwei im Bezirk Baden, also eine Steigerung von 1.350 Prozent), von Jänner bis Dezember gab es 29 Erkrankungen. Damals ebenfalls Hotspot: St. Pölten-Land mit neun Fällen („Heute" berichtete hier und hier).

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Zahlen sind also heuer wieder überdurchschnittlich hoch, wie auch nö. Sanitätsdirektorin Irmgard Lechner bestätigt: „Ja, diese Annahme ist richtig. Allerdings muss man bedenken, dass Masern hauptsächlich in der kalten Jahreszeit vorkommen. Das heißt, dass wir frühestens im Oktober wieder mit gehäuftem Auftreten von Masern rechnen."

NÖ-Sanitätsdirektorin Irmgard Lechner
NÖ-Sanitätsdirektorin Irmgard Lechner
(nit)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NiederösterreichNewsNiederösterreichGesundheitImpfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen