Norwegen

21 Jahre unschuldig im Knast! Jetzt erhält er Millionen

Viggo Kristiansen wurde zu Unrecht wegen der Vergewaltigung und Ermordung zweier kleiner Mädchen inhaftiert. Nun wird er finanziell entschädigt.

1/4
Gehe zur Galerie
    Viggo Kristiansen, hier 2008 im Gefängnis, saß 21 Jahre unschuldig hinter Gittern
    Viggo Kristiansen, hier 2008 im Gefängnis, saß 21 Jahre unschuldig hinter Gittern
    Screenshot/Dagbladet

    Der Norweger Viggo Kristiansen (44) wurden wegen Vergewaltigung und Ermordung zweier kleiner Mädchen verurteilt. Zu Unrecht, wie sich herausgestellt hat. Der Mann wurde 2022 nach fast 21 Jahren aus der Haft entlassen.

    Am Dienstag wurde bekannt, dass Kristiansen 55 Millionen Kronen (rund 4,6 Millionen Franken) Entschädigung erhalten wird. Kristiansens Anwalt Brynjar Meling ist mit der Summe nicht zufrieden. "Wir halten die Entschädigung für zu niedrig", sagte er gegenüber dem norwegischen Newsportal NRK.

    Er werde nun eine Klage vorbereiten, um die Differenz zwischen den 55 Millionen, die sein Mandant zugesprochen bekam, und den 90 Millionen (rund 7,5 Millionen Franken), die ihm seiner Meinung nach zustehen, einzufordern.

    Fall schockierte Norwegen

    Der Fall hatte Norwegen zutiefst schockiert: Im Mai 2000 wurden die Leichen der achtjährigen Stine Sofie Sörströnen und der zehnjährigen Lena Slögedal Paulsen gefunden, sie waren nach der Rückkehr von einem Badesee im Freizeitgebiet Baneheia nahe Kristiansand vergewaltigt und getötet worden. Zwei Männer wurden festgenommen: Jan Helge Andersen und eben Viggo Kristiansen.

    Obwohl Kristiansen stets seine Unschuld beteuerte, wurde er aufgrund der Aussage seines Mitangeklagten Andersen in zwei Instanzen 2001 und 2002 zur damaligen Höchststrafe von 21 Jahren mit der Möglichkeit der weiteren Sicherheitsverwahrung verurteilt.

    DNA-Beweise entlasteten ihn

    Bei der Wiederaufnahme des Verfahrens im vergangenen Jahr kamen jedoch erhebliche Zweifel an Andersens Aussage auf, der seinen Freund schwer belastet und wegen seiner Zusammenarbeit mit der Polizei eine mildere Strafe von 19 Jahren Haft erhalten hatte.

    Die DNA-Beweise sprachen gegen die These von mehreren Tätern, zudem war Kristiansens Handy zum mutmaßlichen Zeitpunkt des Verbrechens vom Tatort weit entfernt. Kristiansen wurde daraufhin aus dem Gefängnis entlassen.

    Norwegens Polizeiführung sowie der Polizeibezirk, der die Ermittlungen geführt hatte, baten um Verzeihung. Justizministerin Emilie Enger Mehl kündigte eine unabhängige Untersuchung zum möglichen Versagen von Polizei und Justiz an.

    1/58
    Gehe zur Galerie
      27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
      27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
      HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

      Auf den Punkt gebracht

      • Viggo Kristiansen wurde zu Unrecht wegen der Vergewaltigung und Ermordung zweier kleiner Mädchen inhaftiert und erhält nun eine Entschädigung von 55 Millionen Kronen
      • Nach fast 21 Jahren Haft wurde er freigelassen, als DNA-Beweise seine Unschuld bewiesen, und sein Anwalt plant, eine Klage für eine höhere Entschädigungssumme von 90 Millionen Kronen einzureichen
      20 Minuten, wil
      Akt.