210 € Strafe, weil Mann (35) nicht an Umfrage teilnahm

Die Statistik Austria wollte Lebensumstände und Einkommenssituation erheben.
Die Statistik Austria wollte Lebensumstände und Einkommenssituation erheben.(Bild: picturedesk.com)
Die Statistik Austria wollte mitten in der Pandemie den 35-jährigen Wiener B. befragen, er wollte aber nicht. Jetzt muss er 210 Euro Strafe zahlen.

Rauchfangkehrer B. hat kein Glück. Er wurde im Herbst nach dem Zufallsprinzip für eine Stichprobenbefragung der Statistik Austria ausgewählt. Dabei werden Lebensumstände und Einkommenssituation erhoben. Die Daten dienen als Ergänzung zur früher als "Volkszählung" bekannten Umfrage.

Die Befragung findet in den Privatwohnungen statt. B. ignorierte die Aufforderung zum Gespräch mit dem Statistik-Mitarbeiter – auch aus Angst vor Corona. "Ich achte in meinem Beruf extrem auf Sicherheit, denn davon hängt auch meine finanzielle Zukunft ab. Da werde ich nicht fremde Personen in meine kleine Wohnung lassen." Er hatte die Sache bereits abgehakt, da landete eine Strafverfügung im Postkasten. Weil er die Befragung verweigerte, werden jetzt 210 Euro fällig. B. ver steht die Welt nicht mehr: "Für mich ist das viel Geld."

Statistik Austria ist an die Pandemie angepasst

Die Statistik Austria teilte auf Anfrage mit: "Wir haben die Datensammlungsprozesse an die Pandemie-Situation angepasst. So kann während eines verordneten Lockdowns die gemäß Erwerbs- und Wohnungsstatistikverordnung vorgegebene persönliche Erstbefragung beim Mikrozensus auch telefonisch durchgeführt werden." Im Fall von B. dürfte sich das nicht herumgesprochen haben.

Saftige Geldstrafe wegen eines Verstoßes gegen das Bundesstatistikgesetz.
Saftige Geldstrafe wegen eines Verstoßes gegen das Bundesstatistikgesetz.zVg
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account fho Time| Akt:
Statistik AustriaStatistikWienUmfrageStrafeGeld

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen