22-Jährige crasht mit gestohlener Limousine

Eine 22-Jährige stahl in St. Gallen vor einem Lokal eine Limousine und ist verunfallt. Kritik gibt es deswegen am Chauffeur, der verantwortlich ist.

Eine weiße Stretch-Limousine stand am Freitagabend vor dem Hotel Einstein in St. Gallen. Kurz vor Mitternacht klaute eine 22-jährige Frau die Limousine. Sie setzte sich ans Steuer und fuhr davon. Nach kurzer Fahrt verunfallte sie auf dem Roten Platz in St. Gallen. Laut eigenen Angaben konsumierte die 22-Jährige zuvor Alkohol und Drogen. Die Stadtpolizei St. Gallen stufte ihren Zustand als fahrunfähig ein. Die Frau musste den Fahrausweis abgeben.

Anne Grohmann von der Limo Rheintal AG sagt: "Mich erstaunt es nicht, dass die Frau in diesem Zustand verunfallt ist mit der Stretch-Limousine. Ich bin aber froh, ist nichts Schlimmeres passiert." Grundsätzlich sei das Fahren einer solchen Limousine nicht schwierig, zumindest wenn es geradeaus gehe. Für Laien sei aber besonders das Wenden schwierig. Und genau dabei ist die Frau in eine Reklame gefahren. Grohmann meint: "So etwas kann passieren. Man muss mit solchen Autos viel weiter ausholen."

Alkohol und Drogen

Die Frau hatte laut Angaben der Polizei mit einer Gruppe in einem Lokal in der Innenstadt gefeiert, vor dem das verlängerte Automobil geparkt war. Laut eigener Angabe konsumierte sie im Rahmen der Feier sowohl Alkohol als auch Drogen. Kurz vor Mitternacht entwendete die Frau demnach den Schlüssel der Stretch-Limo und setzte sich hinter das Steuer.

Bei einem Wendemanöver auf einem Platz kollidierte sie mit der Leuchtreklame. Ein Passant alarmierte die Polizei. Eine Patrouille konnte das Auto kurze Zeit später stoppen. Laut Polizei war die Frau fahrunfähig. Sie musste eine Blut- und Urinprobe abgeben. Zudem wurde ihr der Führerschein vorläufig abgenommen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
St. GallenSchweizVerkehrsunfallAlkoholDrogen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen