24 Fragen und Antworten zum Orgasmus

Bild: iStock
Doktor Sex hat heute die Fragen der Community rund ums Thema Orgasmus beantwortet. Den Live-Chat können Sie hier nachlesen.
Geht es um Sex, geht es um den Orgasmus. Kein Wunder, ist er eines der Themen, zu denen Doktor Sex am meisten Fragen gestellt werden. Anlass genug, dieses Phänomen in einem Live-Chat zu würdigen und Ihnen die Möglichkeit zu geben, unserem Experten Ihr Anliegen zu schildern.

Gibt es Techniken, um den Orgasmus hinauszuzögern? Was kann ich tun, um den Höhepunkt intensiver zu erleben? Hat der Sex mit sich selbst Auswirkungen auf die Fähigkeit, den Gipfel der Erregung zu erklimmen? Wie muss ich vorgehen, um meine Freundin zu befriedigen? Was kann ich tun, damit mein Freund nicht so schnell kommt?

Bruno Wermuth weiß Rat und beantwortet diese und auch Ihre ganz persönliche Frage zum sexuellen Höhepunkt.

Lena, 19:

Können Transfrauen nach der operativen Angleichung einen Orgasmus haben? Und fühlt sich dieser ganz anders an oder eher wie der einer Frau oder der eines Mannes?

Doktor Sex:

Wenn es einem Transmenschen vor der Operation möglich war, einen Orgasmus zu haben, sollte dies auch danach noch funktionieren. Die Qualität des Orgasmus ist von Mensch zu Mensch verschieden. So etwas wie einen männlichen oder weiblichen Orgasmus gibt es nicht. Es ist daher nicht möglich, hier eine Unterscheidung vorzunehmen.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Pierre, 20:

Mein Penis ist nicht so gross. Kann ich trotzdem eine Frau zum Orgasmus bringen?

Doktor Sex:

Der weibliche Orgasmus ist weitgehend unabhängig von der Penisgrösse. 70% der Frauen benötigen eine manuelle Stimulation der Klitoris, um zum Orgasmus zu kommen. Und diese liegt ausserhalb der Scheide. Egal wie gross dein Penis ist: Du kannst problemlos eine Frau zum Orgasmus bringen.

Mia, 38:

Was kann ich tun, damit mein Mann nicht so schnell zum Orgasmus kommt?

Doktor Sex:

Um den Orgasmus hinauszögern zu können, muss ein Mann den «Point of no Return» kennen – den Punkt also, an dem es beim Sex oder bei der Selbstbefriedigung keine Möglichkeit mehr gibt, den Orgasmus noch zu stoppen. Und er muss lernen, damit umzugehen. Am einfachsten kann damit bei der Selbstbefriedigung experimentiert werden. Sobald ein Mann merkt, dass er sich diesem Punkt nähert, soll er aufhören sich zu stimulieren und eine Pause einlegen. Ist die Erregung etwas abgeflacht, kann die Stimulation wieder aufgenommen werden, bis sie wieder den Punkt erreicht, wo sich der Orgasmus nähert. Auch jetzt wieder soll eine Pause gemacht werden. Diese Start und Stopp Methode kann so lange angewendet werden, bis Mann entscheidet, den Höhepunkt nun erreichen zu wollen. Sobald er das einigermassen im Griff hat, kann er das Ganze auch im Geschlechtsverkehr mit der Partnerin oder mit dem Partner anwenden und dort damit experimentieren. Erfolgsgarantie gibt es aber auch hier keine.

Peter, 23:

Was kann ich gegen die «Depression» machen, die bei mir nach dem Orgasmus jeweils auftaucht?



Doktor Sex:


Man nimmt an, dass der Blues, den manche Männer nach dem Orgasmus haben, hormonell bedingt ist. Dagegen kannst du also nichts tun. Jedoch kannst du versuchen, auch mal Sex zu haben, ohne dabei zum Orgasmus zu kommen.

Belinda, 31:

Mein Freund behauptet, dass er immer wieder Orgasmen ohne Samenerguss und Samenergüsse ohne Orgasmus hat. Kann das stimmen?

Doktor Sex:

Gerade junge Männer haben ab und zu Samenergüsse ohne Orgasmus. Beispielsweise im Schlaf, weshalb man von einem feuchten Traum spricht. Die Umkehrung davon, also ein Höhepunkt ohne Samenerguss, wird von Tantrikern praktiziert und setzt einen intensiven Lernprozess voraus. Falls dein Freund kein Tantra-Guru ist, schummelt er dir hier wahrscheinlich etwas vor.

Leandra, 56:

Mein Partner kann seinen Orgasmus unendliche hinauszögern. Ist das normal oder ist er ein Ausnahmetalent?

Doktor Sex:

Aus Sicht der Arterhaltung gibt es kein Interesse daran, dass Männer ihren Orgasmus hinauszögern. Daher müssen sie diese Fähigkeit lernen. Ich denke, dass dies auch bei deinem Partner der Fall ist. Geniess es!

Jenny, 25:

Warum können einige Frauen abspritzen und andere nicht?

Doktor Sex:

Die Forschung zum weiblichen Orgasmus steckt immer noch in den Kinderschuhen. Es ist daher unklar, was dazu führt, dass manche Frauen einen solchen Höhepunkt haben und dabei ejakulieren, andere aber nicht. Bezüglich des Squirtens, wie dieses Phänomen auch genannt wird, herrscht heute eine ziemliche Aufregung. Insbesondere Männer glauben, der Orgasmus sei für eine Frau «besser», wenn sie dabei abspritzt. Die Qualität der Empfindungen hängt aber nicht davon ab, ob gleichzeitig eine Flüssigkeit abgesondert wird. Ich vermute, dass es manchen Männern in diesem Zusammenhang letztlich nur um sich geht und darum, sich selber gut zu fühlen, weil sie es geschafft haben, eine Frau zum Abspritzen zu bringen.

Dario, 17:

Was ist besser: Dauernd gleich zu stöhnen oder dabei nach und nach immer intensiver zu werden?

Doktor Sex:

Die Atmung spielt in Zusammenhang mit dem Orgasmus eine entscheidende Rolle. Sinnvoll ist es, auch beim Stöhnen sanft und entspannt zu atmen. Wann du damit beginnst, ist egal.

Desi, 20:

Ich hatte noch nie einen Orgasmus. Gibt es Menschen, die keinen solchen haben können? Und was gibt es für Möglichkeiten, um einen zu haben?

Doktor Sex:

Den allermeisten Menschen ist es von ihrer Anlage her grundsätzlich möglich, einen Orgasmus zu haben. Jedoch kann die Intensität der Stimulation, die dafür notwendig ist, und die Technik, die zum Orgasmus führt, von Mensch zu Mensch sehr verschieden sein. Für manche Frauen ist es nicht ganz einfach, zum Orgasmus zu kommen. Sinnvoll ist daher, allein und mit dem Partner oder der Partnerin zusammen auszuprobieren, was die ganz persönlichen Notwendigkeiten sind, um zum Höhepunkt zu kommen. Dafür können auch Sextoys eingesetzt werden. Die meisten Frauen können während des Geschlechtsverkehrs mit einem Mann nur zum Orgasmus kommen, wenn sie gleichzeitig auch an der Klitoris stimuliert werden.

Hans, 21:

Wie bringe ich meine Freundin zum Squirten? Gibt es da bestimmte Techniken?

Doktor Sex:

Von Squirten spricht man, wenn eine Frau beim Orgasmus ejakuliert, das heisst, dass dabei gleichzeitig aus der Harnröhre eine Flüssigkeit abgesondert wird. Das Phänomen ist wissenschaftlich nur wenig erforscht, weshalb eindeutige Aussagen dazu schwierig sind. Man geht davon aus, dass nur etwa ein Drittel der Frauen solche Orgasmen haben können. Wie die Ejakulation genau ausgelöst wird, ist umstritten. Studien zeigten, dass Squirten sowohl über die Stimulation der Klitoris als auch die Reizung der Vagina und dort insbesondere der sogenannten G-Zone ausgelöst werden kann. Da der menschliche Körper kein technisches Gerät ist, macht es sinn, das Phänomen mit der Partnerin zu erforschen und so herauszufinden, ob und wie sie zu dieser Art Höhepunkt kommen kann.

Emili, 25:

Was kann ich tun, um gleichzeitig mit meinem Partner den Höhepunkt zu erreichen? Mal ist er zuerst, mal ich, und der jeweils andere ist danach frustriert.

Doktor Sex:

Gemeinsam zum Orgasmus zu kommen ist eine ziemliche Herausforderung. Die «Schwachstelle» dabei ist meist der Mann. Es ist daher wichtig, dass dein Partner sich zurücknimmt, bis du fast soweit bist und sich dann kurz und intensiv ins Zeug legt. So dürfte es klappen.

Nicolas, 19:

Wie gross ist der perfekte Penis?

Doktor Sex:

Jeder Penis ist perfekt, so wie er ist. Mindestens so wichtig wie die Beschaffenheit des männlichen Geschlechtsorgans ist die Technik beim Sex. Hör auf, dir Sorgen über Grösse und Dicke deines Schniedels zu machen und lies stattdessen ein Buch über die Anatomie der weiblichen Geschlechtsorgane.

Luana, 22:

Wie kann man als Frau ganz sicher einen richtigen (nicht durch die Klitoris herbeigeführten) Orgasmus haben?

Doktor Sex:

Die Idee, es gebe «richtige» und «falsche» Orgasmen, ist zusammen mit ihrem Erfinder, dem Psychoanalytiker Sigmund Freud, gestorben. Bei jedem weiblichen Orgasmus ist die Klitoris mehr oder weniger beteiligt. Geniess einfach was ist, statt dir den Kopf über solche Dinge zu zerbrechen.



Selina, 19:


Können auch Männer multiple Orgasmen bekommen?

Doktor Sex:

Da bei Männern nach einem Orgasmus die sogenannte Refraktärphase beginnt, ist es für sie sehr schwierig, gleich nochmals zum Höhepunkt zu kommen. Oft geht in dieser Zeit die Erektion etwas zurück oder fällt sogar ganz weg. Es braucht daher eine gewisse Zeit, bis der Mann erneut in der Lage ist, Geschlechtsverkehr und einen Orgasmus zu haben. Je nach Alter präsentiert sich das Phänomen von Mann zu Mann unterschiedlich. Jüngere Männer brauchen oft nur eine kurze Pause von wenigen Minuten, bei älteren und alten Männern kann diese von einer Stunde bis zu mehreren Tagen dauern.

Dominik, 31:

Kann es sein, dass ich als Mann nach einer längeren Phase der Selbstbefriedigung früher zum Orgasmus komme, als wenn ich regelmässig Sex habe?

Doktor Sex:

Das höre ich oft. Dies hat damit zu tun, dass Empfindung und Erregung beim Sex mit einer Partnerin oder einem Partner eine höhere Intensität haben und dadurch der Höhepunkt schneller erreicht wird.

Jasmin, 27:

Warum kommen die meisten Frauen nicht während des Geschlechtsverkehrs zum Orgasmus sondern erst danach durch die Stimulation der Klitoris?



Doktor Sex:


Das männliche Rein-Raus beim Geschlechtsverkehr entspricht nicht der weiblichen Anatomie. Die Vagina ist nur am Eingang, im Bereich der ersten zwei bis drei Zentimeter und in der G-Zone berührungsempfindlich. (Letztere befindet sich an der Oberseite der Scheide in Richtung Schambein in einer Tiefe von ca. drei bis fünf Zentimetern.) Damit eine Frau zum Orgasmus kommt, müssen diese Zonen und die Klitoris, die sich oberhalb des Scheideneingangs befindet, stimuliert werden. Dies kann sehr wohl während des Geschlechtsverkehrs geschehen. Jedoch muss sich der Mann dafür etwas zurücknehmen, seinen «Rammeltrieb» im Zaum halten und ein bisschen Handarbeit leisten.

Urs, 40:

Können im Handel erhältliche Prostata-Massagegeräte den Orgasmus verbessern?

Doktor Sex:

Die Stimulation der Prostata kann tatsächlich zu einem intensiveren Orgasmus führen. Dazu braucht es aber kein spezielles Massagegerät. Ein Analdildo oder ein klassischer Vibrator reicht völlig.

Sibylle, 27:

Kann es sein, dass hormonelle Verhütungsmittel, wie der Nuvaring, das Pflaster oder die Pille sich negativ auf den Orgasmus auswirken? Seit ich hormonell verhüte, habe ich Schwierigkeiten, beim Sex und der Selbstbefriedigung Lust zu empfinden und einen Orgasmus zu bekommen.

Doktor Sex:

Es ist bekannt, dass hormonelle Verhütungsmittel sich hemmend auf das Lustempfinden auswirken können. Besprich deine Wahrnehmungen mit dem Arzt oder der Ärztin, der oder die dir das Verhütungsmittel verschrieben hat. Möglicherweise kann durch einen Wechsel des Produkts eine Veränderung herbeigeführt werden. Eine andere Möglichkeit ist, auf ein nicht hormonelles Verhütungsmittel auszuweichen. Auch diese sind sicher, haben jedoch den Vorteil, dass sie nicht in den Stoffwechsel eingreifen und darum auch keine Auswirkungen auf die Psyche haben. Informiere dich im Netz über die Symptothermale Methode.

Sandra, 49

Warum schnürt es einem beim Orgasmus den Atem ab und der ganze Körper zittert?

Doktor Sex:

Der Orgasmus wird von Menschen ganz unterschiedlich erlebt. Die Atmung spielt dabei eine besondere Rolle. Viele Menschen beginnen auf dem Weg zum Höhepunkt damit, flach und gepresst zu atmen. Dies gipfelt am Ende oft darin, dass sie den Atem ganz anhalten. Diesem Phänomen kann entgegengewirkt werden, indem man beim Sex von Anfang an bewusst tief und mit dem ganzen Körper atmet. Das Zittern des Körpers ist eine Folge der Abflachung der nervlichen Erregung. Es handelt sich dabei um die gleiche Art von Zittern, wie es nach einem grossen Schreck oder nach einer grossen körperlichen Anspannung auftreten kann.

Samuel, 26:

Wie kann ich meinen Orgasmus verlängern?

Doktor Sex:

Versuche, dich nicht nur auf die Genitalregion und deinen Penis zu fokussieren sondern beim Sex den ganzen Körper wahrzunehmen. Dies ist einfacher möglich, wenn das Vorspiel eine Massage beinhaltet, die den ganzen Körper miteinbezieht. So werden alle erogenen Zonen am Körper aktiviert und geweckt. Zudem kannst du mit deinem Atem experimentieren. Versuche während dem Sex immer entspannt zu bleiben und tief in den Bauch zu atmen und vermeide es, in den Orgasmus-Fokus zu kommen, denn dabei entfernst du dich von deiner Partnerin und auch von deiner Gesamtkörper-Wahrnehmung. Eine weitere Möglichkeit ist, während dem Geschlechtsverkehr immer wieder innezuhalten und den Penis in der Vagina nicht zu bewegen, sondern einfach achtsam und in einem gemeinsamen Atemrhythmus zu sein. Mehr dazu findest du im Buch «Zeit für Liebe» von Diana Richardson.

Aline, 20:

Mich würde interessieren, wie viel mal eine Frau hintereinander zum Orgasmus kommen kann?

Doktor Sex:

Die Erregung verläuft bei Frauen tendenziell anders als bei Männern. Letztere kommen in kürzester Zeit auf ein Erregungsniveau, von dem aus sie zum Orgasmus kommen können. Bei vielen Frauen dauert dies etwas länger. Haben sie es einmal erreicht, können sie von dort aus jedoch mehrere Orgasmen nacheinander haben. Wie viele das sein können, variiert von Frau zu Frau und ist zudem auch abhängig von der «Tagesform».

Stefan, 22:

Ich habe unter Alkoholeinfluss Probleme zum Orgasmus zu kommen. Mit der Erektion gibt es jedoch keine Probleme. Könnte dies am Alkohol liegen?

Doktor Sex:

Das liegt definitiv am Alkohol. Dieser führt zwar zu einer gewissen Entspannung im Körper, dämpft jedoch gleichzeitig die taktile Wahrnehmung, was dazu führen kann, dass es schwieriger ist, zum Orgasmus zu kommen.

Nesh, 22:

Woher weiss ich, ob eine Frau einen Orgasmus hatte?

Doktor Sex:

Diese Frage wird mir immer wieder von Männern gestellt. Wenn eine Frau ein minimales schauspielerisches Talent hat, kann sie problemlos ihrem Partner einen Orgasmus vorspielen. Es gibt daher nur eine sichere Möglichkeit, um herauszufinden, ob der Höhepunkt auch tatsächlich echt war: Die Frau fragen. Die bedingt jedoch, dass Mann sich auf ihre Ehrlichkeit verlassen kann und bereit ist, mit der für ihn möglicherweise unangenehmen Wahrheit umzugehen.

Elina, 18:

Ich habe das Gefühl, dass mein Herz kurz vor dem Orgasmus viel zu schnell schlägt. Als ich einmal gezählt habe, waren es 160 Schläge in der Minute. Muss ich mir Sorgen machen oder ist das normal?

Doktor Sex:

Mach dir keine Sorgen: Wenn du gesund bist, sind in deinem Alter 160 Schläge pro Minute kein Problem für dein Herz. Die hohe Kadenz deines Herzschlags zeigt, wie intensiv und durchaus auch anstrengend Sex sein kann. Weiterhin viel Spass dabei!

Wenn auch Sie eine Frage an Doktor Sex haben, schreiben Sie diese in die Kommentare unten. (mp)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. mp TimeCreated with Sketch.| Akt:
Service/RatgeberCommunitySexualitätBeziehungSex-Wissen

CommentCreated with Sketch.Kommentieren