2:5-Abfuhr! Austria-Siegesserie ist gerissen

Christoph Klarer gegen Alexander Grünwald.
Christoph Klarer gegen Alexander Grünwald.Gepa
Die Wiener Austria hat in der Qualifikationsgruppe einen schweren Rückschlag hinnehmen müssen. Die "Veilchen" verloren gegen spusu St. Pölten mit 2:5.

Dabei hatten die von Ex-Austria-Coach Robert Ibertsberger betreuten Niederösterreicher gleich zwei Mal einen Rückstand aufgeholt, im zweiten Durchgang den sechsten Saisonsieg fixiert. Damit schoben sich die "Wölfe" auf den dritten Tabellenplatz vor, liegen vier Zähler vor dem Abstiegsrang. Die Austria-Siegesserie ist nach vier Erfolgen am Stück gerissen. Die Wiener liegen nur noch mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.

Denn Verfolger Altach fand nach drei Remis in Serie mit einem 1:0-Erfolg gegen die WSG Tirol auf die Siegerstraße zurück. Die Wattener rutschten auf den Abstiegsplatz zurück, denn die Admira gab mit einem 2:1-Erfolg in Mattersburg die rote Laterne ab. 

Austria gibt zwei Mal Führung aus der Hand

Die "Veilchen" mit Dominik Prokop für den verletzten Dominik Fitz und Erik Palmer Brown statt Michael Madl waren gegen die Niederösterreicher gleich zwei Mal in Front gegangen. Nach einem Doppelpass mit Manprit Sarkaria hatte Benedikt Pichler die Veilchen mit 1:0 in Front gebracht (18.), Christoph Monschein nützte in der 36. Minute einen unglücklich von Nicolas Meister abgeprallten Ball zur 2:1-Führung. Ein strittiger Treffer, stand der Austria-Stürmer bei Meisters verunglückter Abwehraktion im Abseits. 

Die Niederösterreicher hatten aber zwei Mal das Comeback geschafft. Robert Ljubicic mit einem sehenswerten Heber (32.) und Daniel Schütz, der einen Stanglpass von Kofi Schulz ins lange Eck spitzelte, sorgten für den 2:2-Ausgleich. 

Austria geht die Luft aus

Nach dem Seitenwechsel drehte die Ibertsberger-Elf dann so richtig auf. Dank "Joker" George Davies. Der Stürmer schoss die "Wölfe" gerade einmal eine Minute nach seiner Einwechslung mit 3:2 in Front (60.), Stephan Zwierschitz hatte den Ball unhaltbar abgefälscht. Nur drei Minuten später schnürte der 23-Jährige den Doppelpack, nickte eine Ljubicic-Maßflanke zum 4:2 ein (63.). 

Den "Veilchen" war bei Temperaturen jenseits der 30 Grad am Verteilerkreis im zweiten Durchgang neuerlich die Luft ausgegangen. Die Elf von Christian Ilzer konnte nicht mehr zusetzen. Im Gegensatz zu den Niederösterreichern. Alan fixierte in der 83. Minute aus einem Konter den 5:2-Endstand. 

Altach holt wieder auf

Mit einem 1:0-Erfolg gegen Wattens rückte Altach bis auf zwei Punkte an die Wiener Austria heran. Daniel Nussbaumer hatte die Vorarlberger wieder früh in Führung gebracht. Bitter für die Wattener: Stefan Maierhofer (69.) und Kelvin Yeboah (84.) scheiterten an der Latte. 

Durch den zehnten Saisonsieg haben die Altacher am Dienstag im direkten Duell gegen die Wiener Austria die Chance, sich Platz eins in der Meistergruppe zu sichern. Der Erfolg im "West-Duell" brachte den Vorarlbergern das fixe Play-off-Ticket. Wattens ist Letzter. 

Admira gibt rote Laterne ab

Denn die Admira schob sich mit einem 2:1-Erfolg in Mattersburg auf den fünften Tabellenplatz vor. Kolja Pusch vom Elfmeterpunkt (49.) und Sinan Bakis (73.) drehten die frühe Mattersburg-Führung durch Jano (25.). Andreas Gruber hatte in der 68. Minute nur Aluminium getroffen. 

Die Südstädter liegen nun zwei Punkte vor dem Abstieg. Auch die Burgenländer müssen mit drei Punkten Vorsprung noch zittern. 

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen