25-Jährige gab NSA-Infos weiter - festgenommen

Die 25-jährige Reality Leigh Winner soll Informationen weitergegeben haben, die Einflussversuche russischer Hacker auf die US-Wahl belegen.
Das FBI hat am Montag eine Whistleblowerin festgenommen, die streng geheime NSA-Informationen an das Medium "The Intercept" weitergegeben hat. Der Leak soll belegen, dass russische Hacker vor der Wahl im vergangenen Jahr versuchten, ins zentrale US-Wählerverzeichnis einzudringen.

Nur eine Stunde nach dem Online-Erscheinen des Artikels wurde die 25-Jährige vom FBI festgenommen. Winner arbeitete nicht direkt für die NSA sondern ähnlich wie seinerzeit Edward Snowden für eine Firma, die auf Vertragsbasis für den US-Geheimdienst arbeitete.

War Linguistin bei Geheimdienst

Laut einem Bericht des "Guardian" arbeitete die 25-Jährige seit Februar für die Firma. Zuvor war sie seit 2013 als Linguistin für die US-Luftwaffe tätig. Sie spricht Farsi, Paschto und Dari.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Geheimdienstinformationen soll sie ausgedruckt und dann mit nach Hause genommen haben. Laut dem FBI sollen insgesamt sechs Personen an der Weitergabe beteiligt gewesen sein, Winner dürfte aber der Kontakt zu "The Intercept" gewesen sein.

Zu ihrer Motivation für den Geheimnisverrat ist bisher nichts bekannt. Der "Guardian" berichtet aber, dass sie sich auf sozialen Medien wiederholt als überzeugte Gegnerin des in vergangenen Jahr gewählten US-Präsidenten Donald Trump positionierte. (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
USAWeltWhistleblowerNSA

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen