Politik

2.600 Anträge im Februar – Asyl-Zahlen gehen zurück

Die Zahl der Asyl-Anträge in Österreich geht zurück. Wie das Innenministerium bekannt gab, wurden im Februar rund 2.600 Ansuchen gestellt.

Heute Redaktion
Flüchtlinge im Grenzmanagement am Österreichisch-Slowenischen Grenzübergang in Spielfeld am 17. November 2022.
Flüchtlinge im Grenzmanagement am Österreichisch-Slowenischen Grenzübergang in Spielfeld am 17. November 2022.
ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Die Zahl der Asyl-Anträge in Österreich beginnt zu sinken. Wie vorläufige Daten aus dem Innenministerium zeigen, wurden im Februar rund rund 2.600 Ansuchen gestellt. Das sind 600 Anträge weniger als im Vergleichsmonat 2022.

Auch gegenüber dem heurigen Jänner ist die Zahl im Februar mit 1.700 Anträgen weniger signifikant gesunken. Für März erwartet das Ministerium einen weiteren Rückgang, berichtet die APA.

3.371 Abschiebungen im Vorjahr durchgeführt

Laut einer neuen Anfragebeantwortung des Innenministeriums an den freiheitlichen Abgeordneten Hannes Amesbauer wurden im Vorjahr 3371 Abschiebungen durchgeführt. 12.550 Personen verließen insgesamt das Land, über 8.000 davon freiwillig. Die meisten Abschiebeflüge gingen nach Nigeria.

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com
    Mehr zum Thema