265 Mrd. Euro Schaden durch Naturkatastrophen

Bild: AFP

Nach Angaben der UNO haben Naturkatastrophen im vergangenen Jahr wirtschaftliche Schäden in Höhe von mehr als 380 Milliarden Dollar (265 Milliarden Euro) angerichtet.

Während die Länder es zunehmend schafften, die Zahl der Todesopfer durch Katastrophen in Grenzen zu halten, seien die wirtschaftlichen Schäden auf Rekordhöhe gestiegen, sagte die UN-Sondergesandte für Katastrophenvorsorge, Margareta Wahlström, in New York. Sie liegen um zwei Drittel über dem bisherigen Rekord des Jahres 2005, als die USA von dem Hurrikan "Katrina" heimgesucht wurden.

"Teure" Erdbeben

Im vergangenen Jahr wurde der wirtschaftlichen Schaden durch Naturkatastrophen durch die und anderen Teilen der Welt in die Höhe getrieben.

"Erdbeben sind die kostspieligsten und tödlichsten Katastrophen", sagte Wahlström aus Anlass des ersten Jahrestags des schweren Erdbebens in Japan vom 11. März 2011. Allein dieses Beben, der Tsunami und die dadurch ausgelöste Reaktorkatastrophe verursachten laut der UN-Behörde zur Katastrophenvorsorge 210 Milliarden Dollar Schaden.

Laut der UN-Expertin leben die Hälfte der sieben Milliarden Menschen auf der Welt in katastrophengefährdeten Gebieten. Während die Zahl der Katastrophenopfer durch bessere Frühwarnsysteme sinke, stellten die wirtschaftlichen Folgen für viele Länder ein hohes Risiko dar.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen