3 Sieger beim Falstaff-Restaurantguide 2020

Auch für 2020 stellte das Falstaff-Magazin einen Restaurantguide zusammen. Dabei etablierte sich das "Steirereck" auf Rang eins, muss diesen aber mit dem "Obauer" und dem "Landhaus Bacher" teilen.
Beim diesjährigen Restaurantguide des Falstaff-Magazins, gibt es drei ex-aequo-Sieger. 19.ooo Mitglieder des Falstaff-Gourmetclubs gaben insgesamt 250.000 Bewertungen ab. Das Ergebnis: Erneut auf dem ersten Platz liegt dabei das "Steirereck" in Wien. In der Gesamtwertung kam das "Steirereck" auf 99 Punkte. Ebenfalls 99 Punkte erhielten das "Landhaus Bacher" (NÖ) und das "Obauer" (Sbg).

"Auch wenn das "Steirereck" einen Punkt wegen der Weinkarte verloren hat, wird im Stadtpark auf unglaublich hohem Niveau gekocht. Die Brüder "Obauer" und Thomas Dorfer vom "Landhaus Bacher" sind wegen ihrer unglaublichen Konstanz und Qualität aber würdige Ex aequo-Sieger in Österreich" so Falstaff-Herausgeber Wolfgang Rosam über die Sieger.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Weiteres "Ex-aequo"-Platzierungen am Stockerl



Gleich vier Gasthäuser teilen sich mit 98 Punkten den zweiten Platz. Dabei handelt es sich um das "Amador", das "Mraz & Sohn" (beide Wien), das "Rote wand Chef's Table im Schualhus" (Vbg.) und das "Seerestaurant Saag" (Ktn.). Das Stockerl komplementieren das "Döllerer", das "Ikarus Hangar 7" (beide Sbg.) und die "Paznauner Stube Trofana Royal" (Tir.). Diese Gaststätten kamen auf 98 Punkte.

Bei der Präsentation der 13. Auflage des Falstaff Restaurantguides gab es einige handfeste Überraschungen. Für die Neueröffnung des Jahres wurde der Israeli Eyal Shani für sein Restaurant "Seven North" ausgezeichnet. Über den begehrten Titel "Gastronom des Jahres" darf sich Florian Weitzer freuen, der nicht nur mit seinen Hotels für verlässliche Qualität mit Innovationskraft sorgt, sondern auch mit seinem Restaurant "Meissl und Schadn", das neben dem Standort in Wien bald auch in der Salzburger Getreidegasse aufsperrt.

Für das beste Service des Jahres wurde Joachim Kroboth vom "Guesthouse Vienna" ausgezeichnet. Die begehrte Trophäe für das Lebenswerk wurde an Josef Zauner von der Konditorei Zauner in Bad Ischl überreicht. Erwin Schwarz vom "Gasthaus Schwarz" in Nöhagen im Waldviertel freute sich über den Titel "Bestes Landgasthaus des Jahres".

Der Titel "Sommelier des Jahres" geht heuer an zwei Avantgardisten der Weinszene, an Markus Gould und Robert Brandhofer vom "Heunisch & Erben". Auch der beste internationale Botschafter ist anerkannter Sommelier und Gastronom: Gerhard Retter sorgt seit vielen Jahren mit Restaurants wie der "Fischerklause am Lütjensee" oder dem "Cordo" in Berlin für hochwertige und erfrischende Kulinarik mit österreichischen Wurzeln.

Der Preis für "Nachhaltigkeit & Innovation curated by Vöslauer" geht dieses Jahr an die Familie Rachinger mit ihrem "Mühltalhof" in Oberösterreich. Der erstmals vergebene Award für die "Foodies of the Year" geht an Dr. Bärbel & Dr. Oliver Reistenhofer und wird mit ihrer Leidenschaft und Expertise für Spitzengastronomie begründet.



Über Falstaff



Ab sofort ist der Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel und online unter zum Preis von 9,90 Euro erhältlich.

Falstaff ist mit einer Auflage von ca. 140.000 Stück das größte Magazin für kulinarischen Lifestyle im deutschsprachigen Raum. Die Genussdatenbank umfasst über 100.000 Weine mit Bewertungen, 15.000 Restaurants, 2.700 Hotels, 1.000 Cafés, die besten Bars Österreichs und über 2.000 Vinotheken.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaftErnährungEssen