Vater fand Tochter

3 Wochen vermisst: Rätsel um 15-Jährige endlich gelöst

Das Mädchen verschwand kurz nach dem Jahreswechsel, postete aber weiterhin auf Snapchat. Nun gab es in Wien ein Happy End – so kam es dazu!

Österreich Heute
3 Wochen vermisst: Rätsel um 15-Jährige endlich gelöst
Vermisste Asma M. (15) aus Hart bei Graz ist wieder zuhause. 
LPD Steiermark

Schon am 4. Jänner verschwand Asma M (15) spurlos aus der elterlichen Wohnung in Hart bei Graz. Der Vater meldete das Mädchen als vermisst, sofort wurde intensiv nach der Jugendlichen gesucht. Freunde sahen weiterhin ihre Postings auf Snapchat, sogar am 16. Jänner stellte sie angeblich noch Fotos online. Ein Verbrechen konnte somit ausgeschlossen werden. 

Rätsel wurde gelöst

Die Hinweise verdichteten sich, dass die 15-Jährige in Wien untergetaucht war. Aufgrund ihres Gesundheitszustandes ist es dem Mädchen nur schwer möglich, sich örtlich zu orientieren. Damit war klar: Asma musste einen Helfer oder eine Helferin haben. Ihr Vater machte sich auf nach Wien, hatte schon eine Vermutung. 

Vater fand Tochter in Wien

Diese erwies sich als richtig. Der Steirer fand seine Tochter Sonntag (21.1.) unversehrt in Wien. Er brachte die 15-Jährige wieder nach Hause, so die steirische Polizei. Hinweise, dass Asmas Verschwinden mit einem extremistischen Hintergrund in Verbindung stehen könnte, habe es zum Glück keine gegeben. Der Grund, warum die 15-Jährige verschwand, bleibt aber ein Geheimnis. 

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com
    red
    Akt.