300-Kilo-Bär "Tips" ausgebüxt - erschossen

Bild: Fotolia

Blutiger Zwischenfall am Samstag um 14.15 Uhr in Osnabrück: Die ausgebüxte Bärendame "Tips" musste zur Sicherheit der 4.000 Zoo-Besucher erschossen werden.

Blutiger Zwischenfall am Samstag um 14.15 Uhr in Osnabrück: Die ausgebüxte Bärendame "Tips" musste zur Sicherheit der 4.000 Zoo-Besucher erschossen werden.
Es ist für die Pfleger das Schlimmste, was ihnen passieren kann, sagte Zoodirektor Michael Böer zur Osnabrücker Zeitung: Am Samstag musste ein Schützling des Osnabrücker Zoos erschossen werden. Bärendame "Tips" brach am frühen Nachmittag gewaltsam aus dem Gehege aus, in dem sie mit ihrem Bruder "Taps" wohnte.

Zunächst stattete das 300 Kilo schwere Tier den Löwen und den Flamingos Besuche ab. Dann wurden Passanten auf das frei laufende Tier aufmerksam. Binnen Minuten wurde das Gelände evakuiert. Beim Eintreffen der Polizei hatte ein Mitarbeiter die Bärendame bereits erschossen. 

Nur ein geringer Trost für die Angestellten des Tierparks: Die Behörden lobten die schnelle Reaktion des Personals. Damit keine Besucher zu Schaden kommen, gibt es im Zoo regelmäßig Sicherheitstrainings, die Mitarbeiter auf Krisensituationen vorbereiten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen