Wien

35 Bäume, mehr Marktstände – Schulgasse wird klimafit

35 neue Bäume und elf Staudenbeete sollen künftig die Schulgasse in Wien-Währing begrünen. Der Kutschkermarkt bekommt ein umfassendes Facelift.

Heute Redaktion
Planungsstadträtin Ulli Sima, Währings Bezirksvorsteherin Silvia Nossek und NEOS-Märktesprecher Markus Ornig präsentieren die Umgestaltungs-Pläne für die Schulgasse .
Planungsstadträtin Ulli Sima, Währings Bezirksvorsteherin Silvia Nossek und NEOS-Märktesprecher Markus Ornig präsentieren die Umgestaltungs-Pläne für die Schulgasse .
PID / Christian Fürthner

Planungsstadträtin Ulli Sima (SPÖ), Währings Bezirksvorsteherin Silvia Nossek (Grüne) und Neos-Märktesprecher Markus Ornig nahmen Donnerstag (16.3.) den Spatenstich in der Schulgasse vor. Die Umgestaltung im Marktgrätzl von Wien-Währing soll bis November abgeschlossen sein. 

"Menschen wünschen sich mehr Grün"

"Ganz nach dem Motto 'Raus aus dem Asphalt' entschärfen wir mit 35 neuen Bäumen und elf großzügigen Staudenbeeten die Hitze-Hotspots in der Gegend und schaffen mit der fahrradfreundlichen Schulgasse einen wichtigen Lückenschluss im Radverkehrsnetz", so Planungsstadträtin Sima. "Dazu erweitern wir den charmanten Kutschkermarkt inklusive Bauernmarkt. Unser Vorhaben ist in jeder Hinsicht ein Gewinn und verspricht eine tolle Aufwertung für das Grätzl und den gesamten Bezirk."

"Mehr Grün in dieser bisher so grauen Gegend ist ein großer Wunsch vieler Menschen, die hier leben, arbeiten oder einkaufen. Ich freue mich gemeinsam mit ihnen auf Bäume, Sträucher, Pflanzbeete. Mit der fahrradfreundlichen Gestaltung der unteren Schulgasse kommen wir dem Ziel einer durchgängigen Radverbindung quer durch Währing wieder ein großes Stück näher. Und nicht zuletzt freue ich mich, dass der so beliebte Kutschkermarkt endlich mehr Platz bekommt", so Bezirksvorsteherin Silvia Nossek. 

Schulgasse wird sicher für Radverkehr

Von der Neugestaltung profitieren auch alle Radfahrer. 430 Meter fahrradfreundliche Straße kommen zwischen Martinstraße und Semperstraße und schließen so eine Lücke zum bestehenden Gürtel-Radweg. So wird bald die fast gesamte Schulgasse auf 1.100 Metern angenehm, sicher und einladend für den Radverkehr. 

Durch Gehsteigvorziehungen, Fahrbahnanhebungen und eine autofreie Kreuzung von Schulgasse und Kutschkergasse gibt es künftig mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer. Auf der Fläche des Bauernmarkts bis zur Schopenhauerstraße entsteht eine Wohnfläche, die den Durchzugsverkehr beruhigen soll.

Kutschermarkt und Bauernmarkt wachsen

35 neue Bäume und elf Beete mit Hochstammsträuchern sollen an heißen Sommertagen für Abkühlung sorgen. Es wird sieben Mikroaufenthaltsbereiche mit 19 Sitzgelegenheiten geben. Auf der autofreien Kreuzung laden drei konsumfreie Aufenthaltsbereiche zum Verweilen ein. Drei Trinkbrunnen sorgen für Erfrischung.

Der Kutschkermarkt wächst durch die Verkehrsberuhigung um vier Dauer-Stände. Auch der samstägliche Bauernmarkt bekommt zwölf Stände mehr, bietet künftig auf bis zu 48 Ständen Markterlebnis an. Der Marktbereich bekommt helle, sickerungsfähige Pflasterung und neue Strom-, Wasser und Kanalanschlüsse.

Der Umbau wird aus Mitteln des Bezirks und aus Mitteln der Stadt aus dem Förderprogramm "lebenswerte Klimastadt", des Radwegbudgets und von den Mitteln zum Ausbau von Märkten finanziert. 

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation
    Mehr zum Thema