36 Grad – Rekordhitze im Herbst lässt USA schwitzen

Von wegen Herbstwetter! Der Osten der USA wird derzeit von einer hochsommerlichen Hitzewelle heimgesucht, die Temperaturrekorde purzeln einer nach dem anderen.

In der Hauptstadt Washington wurden am Mittwochnachmittag knapp unter 36 Grad Celsius gemessen. Zuletzt war es dort im Oktober im Jahr 1941 ähnlich heiß.

Etwas nördlicher in New York City zeigte das Thermometer am selben Tag noch fast 32 Grad, Tendenz steigend. Wie anhand einer Temperaturkarte des US-Wetterdienstes zu sehen ist, erstreckt sich das Einflussgebiet der Hitzewelle von der Ostküste über Kansas City bis hinunter nach Texas an die mexikanische Grenze.

Zahlreiche Allzeitrekorde sind bereits am Dienstag gefallen. Wegen der Hitze wurden in manchen Regionen sogar Schulen geschlossen. Laut Schätzung von CNN könnten bis Ende der Woche mehr als 160 Temperaturrekorde im ganzen Land eingestellt werden.

Doch die Amerikaner können bald wieder aufatmen. Zum Wochenende soll eine Kaltfront die Hitzewelle ablösen und so Erleichterung und vielleicht auch typisches Herbstwetter bringen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Usain BoltGood NewsWeltwocheHitzeKlimawandel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen