4.000 Fälle möglicher Doppelstaatsbürger in NÖ

Wolfgang Sobotka will Aufklärung im Fall der Doppelstaatsbürger.
Wolfgang Sobotka will Aufklärung im Fall der Doppelstaatsbürger.Bild: Helmut Graf, iStock
4.000 Niederösterreicher stehen im Verdacht, neben dem österreichischen Pass auch einen türkischen zu haben. Die Behörden ermitteln.
Seit einigen Wochen werden in NÖ mögliche türkische Doppelstaatsbürger unter die Lupe genommen. 4.000 Fälle müssen abgearbeitet werden. Die Liste hat man von Innenminister Wolfgang Sobotka (VP) erhalten. Der fordert akribische Überprüfungen.

Bei der NÖ Landesregierung ist dafür Peter Anerinhof zuständig. Gegenüber den NÖN bestätigte dieser die 4.000 Fälle und verriet, dass bereits zahlreiche Schreiben verschickt wurden.

Die Betroffenen müssen jetzt nachweisen, dass sie nur einen Pass besitzen. In einigen Fällen soll die Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft schon mitgeteilt worden sein – betroffen sind Personen, die nicht willig waren, bei der Aufklärung mitzuhelfen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Allerdings muss das Landesverwaltungsgericht die Bescheide erst bestätigen. Bis alle Fälle abgearbeitet sind, müssen sich die Beamten durch die tausenden Akten kämpfen – das wird mehrere Monate dauern.

(min)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NiederösterreichNewsNiederösterreichBetrugEuropapolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen