Werdender Vater (21) drohte Sozialarbeiterin

Der Angeklagte stand am Dienstag in St. Pölten vor Gericht.
Der Angeklagte stand am Dienstag in St. Pölten vor Gericht.Bild: Daniel Schreiner

Dass eine Sozialarbeiterin einer vierfachen Mutter (33) mit der möglichen Abnahme des fünften Kindes gedroht hatte, gefiel einem werdenden Vater gar nicht: Der Afghane (21) drohte der Sozialarbeiterin.

Wegen einer Drohung gegen eine Bedienstete des Jugendamtes musste ein Afghane (21) am Dienstag in Sankt Pölten auf die Anklagebank.

Der 21-Jährige hatte eine 33-jährige Vierfachmutter (Anm.: alle Kinder bei Pflegeeltern) geheiratet. Das fünfte Kind war im Frühjahr unterwegs, das erste gemeinsame Kind des jungen Paares.

Bei einem Gespräch zwischen dem Pärchen und einer Sozialarbeiterin wurde der Verdacht laut, dass die werdende Mutter Drogen konsumieren könnte. Daher sollte sie Drogentests machen, oder auch Kind Nr. 5 würde bei Geburt sofort zu Pflegeeltern kommen.

Teilbedingte Haft

Da soll der 21-Jährige laut Anklage die Fassung verloren haben: „Wenn Du mir mein Kind wegnimmst, schneide ich Dich auf" – die Drohung soll er laut Anklage noch mit einer Geste untermauert haben.

Vor Gericht beteuerte der zweifach Vorbestrafte: „Ich habe nur gesagt, dass ich mich schneide." Der Richter glaubte ihm kein Wort: 15 Monate teilbedingt, davon fünf Monate unbedingt (rechtskräftig). (Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sankt Pölten-LandGood NewsNiederösterreichGericht

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen