Massen stürmen Baumarkt am letzten Tag vor Lockdown

Menschenmassen warten an der Kassa im OBI auf der Triester Straße
Menschenmassen warten an der Kassa im OBI auf der Triester StraßeLeserreporter
Am Donnerstag beginnt in Ostösterreich ein neuer Lockdown. Auch Baumärkte müssen schließen. Heimwerker stürmten noch zum OBI auf der Triester Straße. 

Es sind Bilder, die man aus dem Mai 2020 kennt: Lange Warteschlangen und volle Parkplätze vor den Baumärkten. Damals endete gerade der erste Corona-Lockdown. Jetzt wiederholt sich die Situation, allerdings beginnt im Osten Österreichs nun der vierte Lockdown.

"Wie bei einem Rockkonzert"

Wie ein Foto von einem "Heute"-Leserreporter beweist, stürmten Menschenmassen zum OBI auf der Triester Straße. An der Kassa bildeten sich meterlange Schlangen. Bereits vor zwei Tagen berichtete eine andere Leserreporterin, dass die Parkplätze bei Baumärkten in Klosterneuburg, Stadlau und Traiskirchen voll waren.

Verantwortlich dafür ist vermutlich nicht nur der Lockdown-Beginn sondern auch der anstehende Start der Gartensaison. Leo Kohlbauer, Pressesprecher der FPÖ Wien, kritisierte das Vorgehen der Regierung.

"Dank der völlig absurden Lockdown-Politik der Regierung ist es beim OBI Triester Straße heute zugegangen wie bei einem Rockkonzert", postete er auf Twitter.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
LockdownOsternWohnenGarten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen