400 wertvolle Störe verenden in Fischteich

Tierdrama in Lichtenberg. 400 Störe verendeten seit dem 16. Juni in einem Teich. Der Grund dürfte eine Verschmutzung durch Öl gewesen sein.
Es ist schon der zweite Schicksalsschlag, den der Fischzüchter aus Lichtenberg (Bez. Urfahr-Umgebung) im heurigen Jahr hinnehmen musste. Im Jänner wurde ihm von unbekannten Tätern 400 wertvolle Störe gestohlen. Der Schaden: Mehrere zehntausend Euro.

Nun wurden im selben Teich 400 tote Tiere entdeckt. Der Züchter entdeckte das Drama am Samstag, als er sein Gewässer kontrollierte, erstattet sofort Anzeige bei der Polizei.

Wasser und Fisch werden untersucht



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Von dieser wurden über Auftrag der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung Wasser- und Fischproben entnommen. Ebenso wurde ein Sachverständiger vom Amt der OÖ Landesregierung beigezogen. Denn auf der Wasseroberfläche war ein Ölfilm zu sehen.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Lichtenberg und Bad Leonfelden banden den Ölfilm.

Was oder womöglich wer das Fischsterben ausgelöst hat, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

(gs)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. gs TimeCreated with Sketch.| Akt:
LichtenbergNewsOberösterreichTiereFische

CommentCreated with Sketch.Kommentieren