Politik

42 Prozent aller Frauen wurden sexuell belästigt

Es sind Zahlen, die erschrecken. 42 Prozent der Österreicherinnen wurden schon sexuell belästigt, 17 Prozent wurden Opfer sexueller Übergriffe.

Robert Zwickelsdorfer
Teilen
57 Prozent der Frauen wurden bereits Opfer sexueller Belästigung.
57 Prozent der Frauen wurden bereits Opfer sexueller Belästigung.
iStock

Sexuelle Belästigung, Nötigung, Vergewaltigung: Mit diesen Vorwürfen war US-Filmproduzent Harvey Weinstein im Oktober 2017 konfrontiert worden. Daraus entstand die #MeToo-Bewegung. Aber nicht nur in Hollywood, auch in Österreich sind frauenfeindliche Handlungen offenbar Alltag. So haben bereits 57 Prozent der weiblichen Bevölkerung "unerwünschte anzügliche Bemerkungen über sich ergehen lassen müssen", zeigen die Antworten auf die Frage der Woche von Unique Research für "Heute" (800 Befragte telefonisch und online, 8. bis 11. März, max. Schwankungsbreite ±3,5 Prozent).

Dunkelziffer deutlich höher

42 Prozent wurden Opfer "unerwünschter einschlägiger Berührungen". 17 Prozent der befragten Frauen berichten von sexuellen Übergriffen. Die Dunkelziffer dürfte sogar noch höher liegen, sagt Meinungsforscherin Alexandra Siegl von Unique Research. Indiz dafür: Auch 15 Prozent der männlichen Befragten haben angegeben, dass sie sexuelle Übergriffe mitbekommen haben. Jeder vierte Mann wurde bereits Zeuge von Grapschereien gegenüber Frauen, fast jeder zweite zumindest von anzüglichen Bemerkungen.

1/54
Gehe zur Galerie
    <strong>17.07.2024: "Sittenwächter" vergewaltigt Wienerin über Stunden.</strong> Bei muslimischen Freunden im Ausland hat sich Ibrahima B. radikalisiert, dann einer Frau in Wien entsetzliche Gewalt angetan. <a data-li-document-ref="120047978" href="https://www.heute.at/s/sittenwaechter-vergewaltigt-wienerin-ueber-stunden-120047978">Nun ist die Anklage da &gt;&gt;&gt;</a>
    17.07.2024: "Sittenwächter" vergewaltigt Wienerin über Stunden. Bei muslimischen Freunden im Ausland hat sich Ibrahima B. radikalisiert, dann einer Frau in Wien entsetzliche Gewalt angetan. Nun ist die Anklage da >>>
    Denise Auer, "Heute"