Videospielsucht wird als Krankheit anerkannt

Diese Spieler betreiben Gaming sogar als Sport - genannt Esport.
Diese Spieler betreiben Gaming sogar als Sport - genannt Esport.Bild: Reuters
Die Weltgesundheitsorganisation klassifiziert Videospielsucht erstmals als Krankheit. 2018 soll die Einstufung offiziell werden.
In einem Entwurf der neuen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (IDC) klassifiziert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Videospielsucht als Krankheit. Die jetzt als Entwurf vorliegende Version 11 des weltweit anerkannten Klassifikationssystems soll im Mai 2018 offiziell verabschiedet werden.

Das ist Videospielsucht

Videospielsucht wird als ein Muster anhaltenden oder wiederkehrenden Spielverhaltens eingestuft, das über das Internet oder offline auftreten kann. Dabei wird die Kontrolle verloren (etwa Beginn, Häufigkeit, Intensität, Dauer, Beendigung, Kontext) und das Spielen nimmt eine Priorität ein, die einschränkend für andere Aspekte des Lebens wirkt. Selbst bei negativen Effekten wird das Spielen weiterhin betrieben.

Das Verhaltensmuster ist laut WHO so schwerwiegend, dass es in persönlichen, familiären, sozialen, erzieherischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen zu erheblichen Beeinträchtigungen kommt. Das Muster des Spielverhaltens kann kontinuierlich oder episodisch und wiederkehrend sein.

Als süchtig gilt man als Betroffener, wenn das Spielverhalten und andere Merkmale über einen Zeitraum von mindestens zwölf Monaten sichtbar sind. Die erforderliche Dauer kann verkürzt werden, wenn alle diagnostischen Anforderungen erfüllt und die Symptome schwerwiegend sind.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Bilder des Tages

(red)



Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsGesundheitGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema