5,8 Millionen Strafe für fleißige Kühe

Österreichs Milchvieh hat sich heuer selbst übertroffen und besonders viel Milch gegeben. Deshalb müssen wir jetzt 5,8 Millionen Euro Strafe zahlen.

Im abgelaufenen Milchwirtschaftsjahr - gerechnet wird von April 2010 bis März 2011 - hat Österreich 20.897 Tonnen Milch mehr produziert als von der EU in der Milchquote bestimmt. Deshalb müssen wir 5,8 Millionen Euro Strafzahlung leisten.

55,6 Millionen Strafe EU-weit

Am Dienstag gab die EU-Kommission bekannt, dass Österreich, die Niederlande, Dänemark, Luxenburg und Zypern zu produktive Kühe haben. Insgesamt müssen die Quoten-Sünder 55,6 Millionen Strafe berappen.

EU-weit Milchproduktion sechs Prozent unter Quote

Diese fünf Länder bilden allerdings die Ausnahme. In vielen EU-Ländern wurde zu wenig Milch gemolken. 14 Staaten liegen um mindestens zehn Prozent unter ihrer Quote. In der ganzen EU lag die Milchproduktion sechs Prozent unter der erlaubten Menge.

Zu viel Produktion, zu wenig Direktverkäufe

EU-Landwirtschaftskommissar Dacian Ciolos gab an, dass sich Länder an die Quotenregelung halten müssen, wenn sie 2015 ausläuft. Während Österreich zwar fast 21 Tonnen Milch zuviel produziert, liegen wir bei den Direktverkäufen um fast 26 Tonnen unter unserer Quote.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen