50 Schnitte im Reifen! Darum verschenkte Red Bull Sieg

Max Verstappen
Max Verstappenpicturedesk
Lewis Hamilton feierte in Silverstone den nächsten Formel-1-Sieg! Weil Red Bull bei der Strategie patzte? Nein, meint der Austro-Rennstall.

Die letzten Runden des Grand Prix von Großbritanien wurden zur "Reifenplatzer-Orgie". Erst ging Mercedes-Pilot Valtteri Bottas auf Platz zwei liegend die Luft aus, dann WM-Dominator Lewis Hamilton. Der Brite rettete den Heimsieg trotzdem über die Ziellinie, weil die Red-Bull-Crew Max Verstappen kurz vor Schluss an die Box holte. Die falsche Strategie bei den "Bullen"?

Teamchef Chris Horner erklärt: "Wenn wir draußen geblieben wären, hätten wir den zweiten Platz mit dem gleichen Defekt wie Lewis, Carlos Sainz und Bottas verlieren können. Es war gerade am Limit." In Verstappens Reifen seien "ungefähr 50 kleine Schnitte" gewesen.

"Es gab keine Garantie, dass Max es bis ans Ende geschafft hätte", glaubt Horner. "Daher war es klug, neue Reifen abzuholen. Ich denke, wir müssen dankbar sein, dass wir von Valtteris Pech profitiert haben, und können mit dem Ergebnis zufrieden sein."

Dazu kommt, dass sich Verstappen mit der schnellsten Runde einen Extra-Punkt für die WM holte. Der Holländer gibt sich nach dem Rennen zufrieden: "Hätte, wäre, könnte... man kann diese Fragen im Nachhinein immer stellen, aber ich bereue nichts und glaube, wir haben die richtige Entscheidung getroffen, noch einmal für die schnellste Runde an die Box zu fahren."

Für Hersteller Pirelli sind die vielen Reifenplatzer jedenfalls nicht gerade ein Ruhmesblatt. Vor dem zweiten Rennen in Silverstone am kommenden Sonntag kündigen die Italiener eine Untersuchung an: "Es könnte der hohe Verschleiß sein, aber ich sage nicht, dass das der Grund für das Problem war", meint Manager Mario Isola.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
MotorsportFormel 1Red Bull RacingMercedesMax Verstappen