58-Jähriger starb im Gleinalmtunnel

Am späten Sonntagabend hat sich im steirischen Gleinalmtunnel auf der Pyhrnautobahn ein tödlicher Unfall ereignet. Ein Pkw geriet in den Gegenverkehr und krachte gegen einen Lkw. In der Nähe des Bosrucktunnels ist es zu einem weiteren schweren Unfall gekommen.


Der 58-jährige Fahrer war nach 20 Uhr auf der Pyhrnautobahn in Fahrtrichtung Linz unterwegs. Plötzlich kam er von seiner Fahrspur nach links ab, prallte gegen die Bordsteinkante und wurde gegen den Lkw eines 52-Jährigen geschleudert.

Tunnel stundenlang gesperrt

Der Pkw-Lenker wurde in seinem Wagen eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen. Der Fahrer gab noch Lebenszeichen von sich, starb aber wenig später am Unfallort. Der Lastwagen-Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Der Tunnel war vier Stunden lang gesperrt.

"Man kann von einem kleinen Wunder sprechen, dass nicht mehr passiert ist", erklärte Petra König von der Autobahnpolizei Gleinalm. Denn zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte im Tunnel dichter Verkehr.

Weiterer Unfall vor dem Bosrucktunnel

Auch vor dem Bosrucktunnel kam es zu einem Unfall. Ein 34-jähriger Lenker musste aufgrund einer Fahrbahnverengung im Bereich einer Baustelle abbremsen, ein hinter ihm fahrender bulgarischer Lenker (43) konnte nicht mehr anhalten. Beim Auffahrunfall wurden die Beifahrerinnen der beiden Beteiligten verletzt.
Der letzte tödliche Unfall im Gleinalmtunnel ereignete sich vor sechs Jahren, der schwerste forderte am 6. August 2001 fünf Menschenleben, als das Auto einer niederländischen Urlauberfamilie nach einem Frontalzusammenstoß in Flammen aufging. Im Vorjahr hat der Tunnelanschlag für eine zweite, rund 8,3 km lange Röhre stattgefunden, bis Ende 2018 soll der Vollausbau abgeschlossen sein.

 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen