6,6-Millionen-Bad: Jetzt geht es um die Förderung

VP-Bürgermeister Rene Lobner sieht dem Neubau des Hallenbades zuversichtlich entgegen: "Wir sind im Zeitplan."
VP-Bürgermeister Rene Lobner sieht dem Neubau des Hallenbades zuversichtlich entgegen: "Wir sind im Zeitplan."Bild: argeparc-pohl, VP
Wettkampfsport, Schulschwimmen für Tausende Kinder, Freizeitattraktion: An dem Neubau in Gänserndorf hängt viel.

Eines der wichtigsten Projekte im Marchfeld steht vor der Umsetzung: Am 17. Oktober findet das Finanzierungsgespräch mit dem Land statt. Zwei Dutzend Gemeinden im Einzugsgebiet sollen vom Großprojekt in der Bezirkshauptstadt profitieren.

Damit die Stadtgemeinde wirtschaftlich nicht baden geht, findet am 17. Oktober ein Treffen mit der NÖ Landesregierung statt. Ein Förderschlüssel des für max. 6,6 Mio. € teuren Hallenbades (zwei Becken, Fünf-Meter-Sprungturm) soll ausdiskutiert werden.

„Ich gehe optimistisch in die Verhandlungen", so Bürgermeister Rene Lobner (VP). Zeitgleich läuft die Ausschreibungsphase für den Totalunternehmer (mehrere Bewerber). Mit der Bundesimmobiliengesellschaft (Liegenschaftseigentümer des benachbarten Gymasiums) gibt es eine Einigung zum Bau des Vorplatzes – bereits 2019 soll das Bad eröffnen. Lobner: "Im Schuljahr 2019/20 wollen wir aufsperren." (wes)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
GänserndorfGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen