Fussball

6 Tore, 3 Assists in 4 Spielen! Burgstaller rockt Rapid

Guido Burgstaller erzielte das Rapid-Goldtor gegen den LASK. In vier Spielen traf er zuletzt sechs Mal, gab drei Assists. Er bleibt am Boden.

Martin Huber
Burgstaller trifft zum wichtigen 1:0 gegen den LASK. 
Burgstaller trifft zum wichtigen 1:0 gegen den LASK. 
GEPA

Sechs Tore und drei Assists! Das ist die Mega-Ausbeute von Guido Burgstaller in den letzten vier Pflichtspielen für Rapid.

Gegen Hartberg am Nationalfeiertag schoss "Burgi" einen Hattrick, in Lustenau einen Doppelpack und am Sonntag beim Heimspiel gegen den LASK das wichtige Goldtor zum 1:0. Damit zog Rapid in der Liga an der Austria vorbei - und steht wieder in den Top 6.

Nicht alles: "Burgi" bereitete in den vier Matches auch noch drei Tore vor. Mit seinen neun Scorerpunkten sorgte der Torjäger für den lang ersehnten Aufwärtstrend in Hütteldorf.

Auffällig: Seitdem Zoran Barisic Rapid-Trainer ist, trifft Burgstaller wie am Fließband. Zum Vergleich: Unter Feldhofer gelangen dem 33-Jährigen in 19 Pflichtspielen ganze sechs Tore und zwei Assists.

Die Fußball-News im Video

"Es geht nicht um mich"

Auf seine Tor-Ausbeute und Hochform angesprochen, hielt Burgstaller im "Sky"-Interview den Ball bewusst flach: "Sie ist in Ordnung, aber es geht nicht um mich. Als Stürmer ist man immer abhängig von der Mannschaft und zurzeit werde ich super gefüttert. Es macht großen Spaß, wenn man in die Box kommt und Bälle bekommt."

"Jetzt dürfen wir nicht aufhören"

Burgstaller stellt das Team in den Vordergrund. "Wir haben einen Schritt nach vorne gemacht und vor allem die letzten Spiele stimmen positiv für die Zukunft. So wollen wir das weiter angehen", stellt er klar. Gleichzeitig warnt er vor einer rosaroten Brille bei den Grün-Weißen: "Jetzt dürfen wir nicht aufhören, weil man auch heute gesehen hat, dass noch viel Entwicklungsprozess da ist und noch nicht alles gut."

    Das Rapid-Trainingszentrum wächst und gedeiht
    Das Rapid-Trainingszentrum wächst und gedeiht
    GEPA

    Ein Phänomen

    Gegen den LASK traf Burgstaller auf Philipp Ziereis, der in seiner Zeit als Legionär bei St. Pauli sein Teamkollege war. Beim 1:0 war "Burgi" einen Schritt schneller als die LASK-Abwehr. "Er ist ein Phänomen", schwärmte Ziereis über den Goalgetter. "Er macht Dinge, die keiner macht und deshalb ist es ungemein schwer, gegen ihn zu spielen. Leider hat er heute seine Qualitäten wieder unter Beweis gestellt."

    Für Trainer Barisic sind es aber nicht nur die Qualitäten auf dem Platz, die den Routinier so wertvoll für den Rekordmeister machen. "Man sieht nicht nur seine Qualität, sondern auch die Einstellung, die er mitbringt. Außerhalb des Platzes ist er für uns eine sehr wichtige Person, vor allem für die jungen Spieler ist er ein Vorbild."

      Barisic leitet sein erstes Rapid-Training – die Fotos
      Barisic leitet sein erstes Rapid-Training – die Fotos
      zVG