60-Meter-Absturz: Hier wird ein Bagger geborgen

Bereits vergangenen Winter hatte eine Lawine einen Bagger 60 Meter in die Tiefe mitgerissen. Erst jetzt konnte das Wrack geborgen werden.
Monatelang lag der völlig demoliert Bagger nun schon am Fuße des Schneebergs in Reichraming (Bez. Steyr-Land). Eine Lawine hatte das sieben Tonnen schwere Baufahrzeug vergangenen Winter insgesamt 60 Meter in die Tiefe gerissen.

"Der Bagger wurde damals während Holzarbeiten im Wald abgestellt. Über Nacht hatte ihn dann eine Lawine mitgerissen und verschüttet", so Stefan Bader von der Feuerwehr Steyr.

Erst Ende März war der Schnee soweit geschmolzen, dass das Wrack zumindest einmal lokalisiert werden konnte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.


Nach langwierigen Planungen wurde die Bergung nun in Angriff genommen. Rund 20 Mann der Feuerwehren aus Steyr und Reichraming rückten mit schwerem Gerät an.

Mehrere Bäume umgeschnitten



Die Bergung war alles andere als einfach. Denn das schwer zugängliche Gelände musste zunächst mit einem Seilgeländer abgesichert werden. Um freien Zugang zum Bagger zu bekommen, schnitten die Feuerwehrmänner Bäume um.

Hier gibt's die spektakulären Bilder der Bergung:



Lockeres Gestein wurde, so gut es ging, beseitigt, um bei der Bergung nicht von eventuell herabfallenden Felsen und Steinbrocken gefährdet zu werden.

Mit Hilfe eines riesigen Krans und Seilwinden konnte der Bagger schließlich nach rund zehn Stunden schweißtreibender Arbeit geborgen werden.



(mip)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
ReichramingNewsOberösterreichFeuerwehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen