66 Prozent finden: Österreich anfällig für Korruption

Mehr als die Hälfte der Österreicher glaubt nicht an Österreichs Unbestechlichkeit. 
Mehr als die Hälfte der Österreicher glaubt nicht an Österreichs Unbestechlichkeit. iStock
Laut einer "Heute"-Umfrage zweifeln viele an Österreichs Unbestechlichkeit. Für 66 Prozent der Bevölkerung ist Österreich anfällig für Korruption. 

Der Ibiza-Skandal und alle weiteren Polit-Affären bis in die Gegenwart haben tiefe Spuren hinterlassen. Für 66 Prozent ist Österreich "besonders anfällig für Korruption", für 21 Prozent sogar "sehr anfällig". Das ergab die "Heute"-Umfrage der Woche von "Unique Research" (800 Befragte online, Schwankungsbreite +/–3,5 Prozent, Befragung von 1.3. bis 4.3.).

Blau-Fans bezweifeln Unbestechlichkeit

Speziell die FPÖ-Wähler trauen dem Staat nicht über den Weg. 80 Prozent der Blau-Fans glauben, dass Österreich "sehr" oder "eher" bestechlich ist. Nur 13 Prozent halten den Staat für redlich. Aber auch 78 Prozent der SPÖ-Wähler halten Österreich für käuflich, nur 16 Prozent der Genossen widersprechen. Bei den Neos bezweifeln 71 Prozent Österreichs Unbestechlichkeit.

Ein bisschen mehr Vertrauen zeigen ÖVP- und Grün-Wähler. Während 68 Prozent der Grünen allseits Korruption orten, sind nur 54 Prozent der Türkis-Wähler dieser Meinung.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
UmfrageKorruptionRegierungFPÖPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen