7 Jahre Haft für 15-Jährigen, der Vater tötete

Die Polizei in der Tatnacht.
Die Polizei in der Tatnacht.Bild: picturedesk.com
Der Fall schockierte das Land. Weil er seine Eltern mit einem Messer attackiert haben soll, stand ein Teenager am Dienstag vor Gericht.
Die Bluttat ereignete sich in der Nacht auf den 24. September 2017 in Götzis im Bezirk Feldkirch (Vorarlberg). Ein 14-Jähriger soll damals gegen Mitternacht seine Eltern und sich selbst mit einem Messer verletzt haben. Der 51- jährige Vater erlag später im Landeskrankenhaus Feldkirch seinen Verletzungen.

Der nun 15-Jährige stand am Dienstag vor Gericht, seine Verteidigerin Astrid Nagel warf in den Raum, dass der Bursch an Epilepsie leiden könnte. Ein renommierter Neurologe habe Kontakt aufgenommen und es als mögliche Diagnose genannt. Das psychiatrische Gutachten reiche nicht aus, zudem gebe es in der Familie des Angeklagten zwei Fälle von Epilepsie.

Kein weiteres Gutachten

Es kam nicht mehr zu einem weiteren Gutachten. Der Angeklagte habe die Tat bei vollem Bewusstsein begangen, sagte der Staatsanwalt, die Verteidigerin konterte. Sie forderte bis zuletzt ein weiteres Gutachten. Die Anwältin der Mutter des Burschen beteuerte, dass die Attacke ein "wesensfremdes Verhalten" darstelle.

Zwei Berufs- und Laienrichter sprachen den Burschen des Mordes und Mordversuches schuldig. Sieben Jahre Haft, der Strafrahmen hätte bis zu zehn Jahre ausmachen können. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Bilder des Tages

(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
GötzisNewsVorarlbergMord

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema