Putin-Einmarsch

700.000 russische Soldaten in der Ukraine im Einsatz

Laut Präsident Wladimir Putin befinden sich derzeit 700.000 Soldaten im Kriegsgebiet. Außerdem kündigt er eine Verschärfung der Offensive an.

20 Minuten
700.000 russische Soldaten in der Ukraine im Einsatz
Putin spricht von 700'000 russischen Soldaten im Kriegsgebiet.
IMAGO/SNA

Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Zahl der in seinem Angriffskrieg in der Ukraine kämpfenden Soldaten auf derzeit knapp 700.000 Mann beziffert. "Von uns befinden sich in der Zone der militärischen Spezialoperation fast 700.000 Menschen", sagte Putin am Freitag bei einem Treffen mit Soldaten, die eine Ausbildung für eine Führungsposition im Staat erhalten. Das ist deutlich mehr als vor einem halben Jahr. Bei der Pressekonferenz im Dezember 2023 hatte Putin noch von 617.000 Soldaten gesprochen.

Nach Angaben Putins sollen die russischen Truppen auch im östlichen Gebiet Charkiw weiter vorrücken. "Wir sind einfach gezwungen, jetzt im Gebiet Charkiw die Frontlinie weiter zu verschieben, um die terroristischen Schläge gegen Belgorod und andere Ortschaften zu verringern." Russland beschießt seit Kriegsbeginn ukrainische Städte und insbesondere die in Grenznähe gelegene Großstadt Charkiw. Zuletzt hatten sich aber auch ukrainische Angriffe gegen das westrussische Belgorod verstärkt.

Moskau hatte daraufhin im Mai seine neue Offensive gegen das Gebiet Charkiw gestartet – nach Ansicht von Militärexperten auch, um die ukrainischen Verteidigungslinien zu überdehnen und einen Frontdurchbruch zu erzwingen. Bislang ist Russland allerdings nur wenige Kilometer über die Grenze gekommen.

Die "10 bis 15 oder 17 Kilometer" würden die Ukrainer nicht ganz davon abhalten, weiter russische Städte zu beschießen, aber die Gefahr sinke allmählich, meinte Putin. Man müsse behutsam vorgehen. "Aber wenn der Gegner weiter damit macht, was er bisher tut, dann werden wir überlegen, wie wir weiter vorgehen, um unsere Ortschaften zu schützen", deutete er eine weitere Verschärfung der Offensive an.

Die Bilder des Tages

1/57
Gehe zur Galerie
    <strong>20.07.2024: Nächste Welle an Mahnungen wegen der neuen ORF-Abgabe.</strong> Die neue ORF-Haushaltsabgabe sorgt weiter für Schlagzeilen. Viele Österreicher haben zuletzt Zahlungsaufforderungen erhalten. <a data-li-document-ref="120048784" href="https://www.heute.at/s/naechste-welle-an-mahnungen-wegen-der-neuen-orf-abgabe-120048784">Es gibt erste Mahnungen &gt;&gt;&gt;</a>
    20.07.2024: Nächste Welle an Mahnungen wegen der neuen ORF-Abgabe. Die neue ORF-Haushaltsabgabe sorgt weiter für Schlagzeilen. Viele Österreicher haben zuletzt Zahlungsaufforderungen erhalten. Es gibt erste Mahnungen >>>
    Picturedesk, Screenshot "Heute"

    Auf den Punkt gebracht

    • Putin hat die Anzahl der russischen Soldaten in der Ukraine auf knapp 700.000 erhöht und plant, die Frontlinie im östlichen Gebiet Charkiw weiter vorzurücken, um die terroristischen Angriffe auf russische Städte zu verringern
    • Trotzdem ist Russland bisher nur wenige Kilometer über die Grenze gekommen, was die Gefahr für russische Städte verringert, aber Putin deutet eine mögliche Verschärfung der Offensive an, falls der Gegner weiterhin angreift
    20 Minuten
    Akt.