71-Jähriger wurde Opfer von Bitcoin-Betrügerin

Bitcoin-Betrug im Bezirk Gmünd: Ein 71-Jähriger verlor mehrere Hundert Euro.
Bitcoin-Betrug im Bezirk Gmünd: Ein 71-Jähriger verlor mehrere Hundert Euro.Bild: iStock (Symbol)
Betrugsmasche im Bezirk Gmünd: Einem Pensionisten entstand durch den Betrug mit Bitcoin-Wertkarten ein Schaden von mehreren Hundert Euro.
Ein 71-Jähriger aus Kirchberg am Walde (Gmünd) wurde Opfer einer Betrugsmasche.

Eine bislang unbekannte Anruferin mit ausländischem Akzent verlangte von dem Pensionisten, dass er Bitcoin-Wertkarten im Wert von 350 Euro ankaufen solle. Als Vorwand gab die Anruferin an, dass der 71-Jährige an einem Preisausschreiben teilgenommen hätte.



CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Sollte er die Bitcoins nicht kaufen, würde eine Anzeige folgen, die mit einer Strafdrohung von 7.000 Euro behaftet ist. Der Pensionist leistete der Anruferin Folge, ihm entstand dadurch ein Schaden von rund 350 Euro.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. wes TimeCreated with Sketch.| Akt:
Kirchberg am WaldeNewsNiederösterreichBetrugPolizei

CommentCreated with Sketch.Kommentieren