Über 72.000 Anrufe bei der Hotline 1450

Bilanz von Notruf NÖ: 72.000 Anrufe auf 1450 entgegengenommen.
Bilanz von Notruf NÖ: 72.000 Anrufe auf 1450 entgegengenommen.Bild: Notruf NÖ
Bilanz der Gesundheitshotline 1450: 72.000 Anrufe wurden in der Corona-Zeit entgegengenommen. Das bedeutet einen 25-fachen Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Seit Beginn der Corona-Situation von Ende Februar bis Mitte April hat das Expertenteam von Notruf NÖ bis vergangene Woche mehr als 72.000 Telefonate auf 1450 entgegengenommen.

„Damit verzeichnet die telefonische Gesundheitsberatung 1450 zum Vergleichszeitraum des Vorjahres einen 25-fachen Anstieg. Die Expertinnen und Experten von Notrufs NÖ sind Helden am Telefon, die Tag und Nacht für die Menschen im Einsatz sind. Dafür gebührt ihnen ein großes Dankeschön. Gott sei Dank erkennen wir bei den Anrufen auf 1450 seit vergangener Woche eine Annäherung zum Normalbetrieb. In der Vorwoche sind knapp 3.000 Anrufe auf 1450 eingelangt", so Landesrat Martin Eichtinger (VP).

„Im März haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 20.000 Anrufe pro Woche auf 1450 beantwortet. Trotz der starken Nachfrage kam es zu keinen längeren Wartezeiten. Jeder Anruf wurde beantwortet und jedes Anliegen behandelt", so Notruf NÖ-Geschäftsführer Christof Chwojka.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Annähernd wieder Normalbetrieb

„Die Sicherheitsmaßnahmen wie getrennte Dienstmannschaften, massives Homeoffice, Kontaktverbot innerhalb der Standorte sowie die hauseigene Kinderbetreuung für unser Team bleiben natürlich aufrecht", so Christof Constantin Chwojka. Und weiter: „Ich bin unglaublich stolz auf mein Team wie rasch, effizient und motiviert hier gearbeitet wird, über Wochen hinweg ohne Probleme in allen Aufgabenbereichen." Auch wenn die Anzahl der Anrufe zurückgehen sei versichert: „Das Engagement ist nach wie vor ungebrochen", so Chwojka.

Regelbetrieb störungsfrei

Zieht man die extremen Zahlen auf 1450 von den gesamten Anrufen ab, haben sich die Kontakte mit Hilfesuchenden und Einsatzkräfte im Vergleichszeitraum 2020 zu 2019 nahezu nicht verändert. Bei insgesamt 210.930 weiteren Anrufen von 26.2. bis 20.4. auf allen Telefonnummern war eine minimale Steigerung von nur zwei Prozent zu verzeichnen. „Trotz des enormen Anstiegs der Anrufzahlen bei 1450 kam es aber auch in allen anderen Leistungsbereichen zu keinen Wartezeiten oder Einschränkungen", so Chwojka.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen