75 Menschen zitterten in Schweizer Seilbahn

Bild: (SAC BERNINA)

Bange zwei Stunden machten 75 Menschen am Ostersonntag auf einer Schweizer Seilbahn in der Nähe von St. Moritz durch. Nach einer technischen Panne war die Anlage stehen geblieben. Hubschrauber befreiten die Fahrgäste aus ihrer misslichen Lage.


Horror-Fahrt im Schweizerischen Kanton Graubünden. Mehrere Dutzend Menschen waren gegen 11 Uhr Vormittag in einer Gondel der Davolezza-Seilbahn unterwegs, als diese plötzlich stehen blieb. Zuerst glaubten viele noch an eine kurzzeitige Unterbrechung, doch das war ein Irrtum. Eine technische Panne hatte zu den Stillstand geführt, die Anlage wurde nicht mehr in Gang gebracht.
75 Menschen mussten bis zu zwei Stunden lang in der Luft ausharren. Unter den Eingeschlossenen waren auch Kinder und ältere Menschen, wie die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) mitteilte. Hilfe kam aus der Luft. Vier Hubschrauber sorgten dafür, dass die Passagiere wieder festen Boden unter den Füßen spürten. Jeweils drei Retter und ein Seilbahn-Mitarbeiter flogen zu der Kabine hin und evakuierten die Fahrgäste.
Wieso es zu dem Vorfall kam, ist noch ungeklärt. Die Davolezza-Seilbahn war erst in der laufenden Saison instandgesetzt und im Rahmen der Arbeiten viele neue Teile eingebaut worden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen