81-Jähriger mit 49 Vorstrafen stand wieder vor Gericht

Der Pensionist musste sich wegen Körperverletzung verantworten.
Der Pensionist musste sich wegen Körperverletzung verantworten.Getty Images (Symbolbild)
Ein Salzburger (81) hat bereits 49 Vorstrafen angesammelt. Nun stand er wieder wegen Körperverletzung vor Gericht.

Der Rechtsgrundsatz "im Zweifel für den Angeklagten" rettete einen Pensionisten nun vor der 50. (!) Vorstrafe. Der 81-Jährige aus dem Pinzgau stand wegen Körperverletzung vor Gericht. Die letzte Vorstrafe – ebenfalls wegen Körperverletzung – liegt zehn Jahre zurück. Er könne sich nicht mehr an die Vorstrafen erinnern, da sie schon so lange her wären, meinte der Angeklagte.

Dem Pensionisten wurde vorgeworfen, mit einem Holzstock auf einen Radfahrer – seinen Nachbarn – losgegangen zu sein. Die beiden hatten offenbar seit Längerem Streit, es ging um 200 Euro. Bei einem Aufeinandertreffen eskalierte die Situation: Es kam zu einem Wortgefecht, der 81-Jährige soll mit dem Stock aus dem Auto auf seinen Kontrahenten eingeschlagen haben.

Freispruch für den Pensionisten

Vor Gericht beteuerte der Salzburger, er habe seinen Nachbarn von Anfang nicht treffen wollen, sondern habe vielmehr auf die Lenkstange gezielt. Sein Nachbar sah dies ganz anders: Der Stock hätte ihn sehr wohl getroffen, wenn er ihn nicht mit der Hand abgewehrt hätte. Verletzt wurde der Mann allerdings nicht. Da Aussage gegen Aussage stand, wurde der 81-Jährige freigesprochen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cz Time| Akt:
GerichtProzessKörperverletzungÖsterreichSalzburg

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen