84-Jährige nach brutalem Raubüberfall in Spital verstorben

Jene 84-Jährige, die im Februar durch einen brutalen Räuber in Wien-Penzing lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt, ist im Spital verstorben. Der nach wie vor flüchtige Räuber hatte sie brutal zu Boden gestoßen, um ihr die Handstasche zu rauben.
Jene 84-Jährige, die lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt, ist im Spital verstorben. Der nach wie vor flüchtige Räuber hatte sie brutal zu Boden gestoßen, um ihr die Handstasche zu rauben.

Die Pensionistin war im Februar zusammen mit einer Freundin in der Hadikgasse in Wien-Penzing unterwegs, als sich der noch unbekannte Räuber von hinten näherte und die nichtsahnende Frau zu Boden stieß. Während die 84-Jährige, mit schweren Kopfverletzungen am Boden lag, griff er nach ihrer Handtasche und flüchtete mit der Beute.

Die 84-Jährige musste zunächst am Tatort reanimiert werden, bevor sie ins AKH gebracht wurde. Dort verstarb sie nun mehrere Wochen später an den schweren Kopfverletzungen.

3.000 Euro Belohnung

Der Täter ist nach wie vor auf der Flucht. Für schweren Raub mit Todesfolge muss er laut Strafgesetzbuch mit zehn bis zwanzig Jahren oder lebenslanger Haft rechnen. Der Verein der Freunde der Wiener Polizei hat eine Belohnung von 3.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgelobt. Das Landeskriminalamt nimmt diese unter der Telefonnummer 01-31310-33800 entgegen.

Täterbeschreibung:


etwa 1,75 Meter groß
von schmächtiger beziehungsweise schlanker Statur
kurze, dunkle Haare
Bekleidung: hellen Sportschuhe, dunkle Hose und helle Jacke
Der Mann flüchtete zu Fuß in Richtung Penzinger Straße
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen